Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-959051
626 
Die 
darstellenden 
Künste. 
Der Zusammenhang der einzelnen Zweige der darstel- 
lenden Kunst war nicht mehr derselbe wie in der vorigen 
Epoche. Während sie dort alle in den nämlichen Kloster- 
schulen gelehrt, häufig von denselben Händen geübt Wur- 
den, War jetzt die härtere Arbeit, namentlich die Stein- 
seulptur, fast ausschliesslich auf die Laien übergegangen, 
die Miniaturmalerei dagegen, welche noch immer die Schule 
der gesammten malerischen Technik bildete, den Klöstern 
oder der Geistlichkeit verblieben. Dies schloss nun zwar 
nicht aus, dass die verschiedenen Künste auf allen Entwi- 
ckelungsstufen eine gewisse Gleichförmigkeit behielten; 
dieselben geistigen Einflüsse machten sich in allen geltend; 
die Bildung war schon eine mehr verbreitete und allgemei- 
nere, und ein reger Wetteifer trieb zur Beachtung der 
Schwesterkünste. Aber jene technische Trennung und die 
nähere oder entferntere Beziehung der einzelnen Kunstzweige 
zur Architektur bedingte doch einen verschiedenen Gang 
der Entwickelung, Welcher uns auch hier nöthigt, sie ge- 
sondert zu überblicken. 
Ich beginne hiebei mit den verschiedenen Zweigen 
malerischer Technik und zunächst mit der Miniatur- 
malerei, weil sie am ti-eiesten von dem Einflusse des 
architektonischen Elementes war und daher deutlicher er- 
kennen lässt, wie die geistigen Regungen und dasvGefühls- 
leben der Zeit an und für sich auf die darstellende Kunst 
einwirkten.  
Man wird natürlich keine plötzlichen und durchgrei- 
fenden Veränderungen erwarten. Während des ganzen 
Laufes der Epoche bestanden die Malereien noch immer 
in blossen Zeichnungen mit .mehr oder weniger starken, 
meist schwarzen Umrisslinien, in welche die Lokalfarben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.