Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-958696
590 
Gothischer 
Styl 
in 
Deutschland. 
Rundstäben und dazwischen gelegte Ecken gebildet, ohne 
birnförmige Proiilirung, in den zweitheiligen schlanken 
Fenstern ist dagegen, wiewohl grösstentheils zerstört, ein- 
faches, wohlgebildetes Maasswerk zu erkennen. Das Klo- 
ster ist 1233 gegründet, und zwar für die Prinzessin 
Agnes, Tochter des ersten Königs von Böhmen, Przemysl 
Ottokar 1.; es ist daher nicht wohl denkbar, dass der Bau 
der Kirche lange verschoben worden, und die Formen ge- 
statten uns auch die Annahme, dass er bald nach der 
Mitte des Jahrhunderts, ohne Zweifel durch einen herbei- 
gerufenen fremden Baumeister, ausgeführt sei. Aehnlichen 
Styles ist auch die einschiffige Kirche des ebenfalls auf- 
gehobenen Annenklosters in Prag (gestiftet 1249) und 
das Langhaus des Domes zu Kollin. 
In Oesterreich k] hatte sich der romanische Styl ziem- 
lieh fest und unverändert erhalten. Die Pfarrkirche zu 
Wiener- Neustadt (1220  1230), die Michaelerkirche 
zu Wien (seit 1221) sind noch ohne den Spitzbogen, der 
in der 1230 geweiheten Cistercienserkirche zu Lilienfeld 
zum ersten Male, aber noch bei überwiegend romanischen 
Formen, vorkommt. Gegen 1270 tritt dagegen der go- 
thische Styl und nun sogleich in grosser Reinheit rmd 
Eleganz an mehreren Gebäuden auf". So an dem schönen 
e") Die Prachtwerke von Ed. v. Liehnowsky (Denkmäler der Bau- 
kunst und Bildnerei des Mittelalters in Oesterreieh, 1817), und von 
Ernst und Oescher (Baudenkmale des Mittelalters im Erzherzogthnme 
Oesterreich, 1846) sind Fragmente geblieben. Ein umfassendes Kup- 
ferwerk ist daher hier im höchsten Grade Bedürfniss. Einige vorläu- 
fige Notizen giebt Dr. Heider in dem bereits angeführten Werke über 
die Kirche zu Schöngrabern, denen ich unter vollem Eingeständnisse 
meiner hier sehr lückenhaften Kenntnisse folge.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.