Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953202
Die 
darstellenden 
Künste. 
41 
Welche den Schein der Wirklichkeit giebt und im Dienste 
der Kirche auftrat, musste diese höhere Regel, Welche jene 
nur voraussetzten, an sich selbst durch ihre architektonische 
Strenge aussprechen. Diese findet sich daher auch an den 
Werken, welche nicht mit der Architektur selbst zusam- 
menhängen, namentlich an den Miniaturen der Manuscripte, 
und zeigt auch hier das Element des abstracten Verstandes, 
das in der Scholastik seinen bestimmtesten Ausdruck hat, 
aber im tiefsten Wesen der Zeit begründet War. Gerade 
auf dieser Verbindung eines strengen stylistischen Princips 
mit dem erwachenden Naturgefühl beruht die Eigenthüm- 
lichkeit und der Werth der Darstellungen dieser Epoche. 
Sie erhalten dadurch den Ausdruck einer jugendlichen und 
anspruchslosen Naivetät. Die Natur macht sich noch nicht 
mit eigenwilliger Gewalt geltend, sie erkennt die höhere 
Regel an und unterwirft sich ihr, sie äussert sich wie der 
zarte Hauch, mit dem die ersten Frühlingskeime den Wald 
überziehen, wie das leichte Erröthen auf jungfräulichen 
Zügen. 
Alle diese Eigenschaften der Architektur und der dar- 
stellenden Künste sind indessen nicht gleich anfangs im 
vollen Maasse vorhanden, sondern werden allmälig ausge- 
bildet und haben erst am Schlusse dieser Epoche eine ge- 
wisse Reife erlangt. Diese Entwickelung zu beobachten, 
ist die Aufgabe der folgenden Kapitel.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.