Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-958685
Böhmen. 
589 
lage die Wirkung des reicheren 
rative Mittel zu erreichen. 
Styles 
durch 
bloss 
deco- 
Auch in Böhmen, dessen architektonische Blüthezeit 
freilich erst unter der Regierung Kaiser Karls IV. eintrat, 
finden sich interessante Spin-an frühgothischen Styles. 
Merkwürdigerweise ist er hier vielleicht nicht durch christ- 
lich-kirchliche Bauten, sondern durch die, allerdings hier 
frühzeitig zu grossem Ansehen und Reichthum gelangte 
Judenschaft eingeführt; wenigstens hält man gewöhnlich 
die alte Synagoge von Prag für den ältesten gothischen 
Bau dieser Stadt. Sie erscheint in der That sehr alter- 
thümlich; ein kleiner quadratischer Bau, dlnch einen Pfeiler 
gestützt, durch schmale Lancetfenster schwach beleuchtet, 
überdies durch Rauch und mangelnde Reinigung geschwärzt. 
Allein es fehlt sowohl an Nachrichten als an feineren Eigen- 
thümlichkeiten, welche zur genaueren Bestimmung der Ent- 
stehlmgszeit führen könnten, und es ist sehr denkbar, dass 
mancherlei Rücksichten die jüdischen Bauherren und den 
wahrscheinlich christlichen Meister bewegen konnten, hier 
auch in späterer Zeit, etwa im vierzehnten Jahrhundert, 
ungewöhnlich einfache und veraltete Formen anzuwenden. 
Dagegen zeigt eine andere Stelle der böhmischen Haupt- 
stadt den reinen und frühen Styl in sehr anmuthiger An- 
Wendung. Es ist dies das aufgehobene Agneskloster, 
namentlich in demselben die Kirche selbst und die von ihr 
gesonderte St. Barbarakapelle, beide jetzt zu Fabrikzwe- 
cken benutzt, aber noch wohl erkennbar. Es sind ein- 
schiffxge Räume mit wohlgegliederten Wandpfeilern, Ring- 
säulen und Knospenkapitälen, jene mit dreiseitigem Schlüsse 
aus dem Achteck. Alle Formen haben die kernige Frische 
der ersten Gothik. Die Gewölbrippen sind zwar noch aus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.