Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-958523
Die 
Bettelorden. 
573 
Der gothische Styl scheint daher Während der Arbeit ein- 
gedrungen zu sein. 
Die Neigung der Städte, sich mit grösseren Kirchen 
Zll schmücken, begann hier erst im folgenden Jahrhundert; 
die meisten Bauten gingen jetzt noch von Klöstern aus, 
hauptsächlich aber von den Bettelorden, welche gleich nach 
ihrer Stiftung auch in Deutschland zahlreiche Niederlas- 
sungen gründeten, und in der zweiten Hälfte des dreizehnten 
Jahrhunderts soviel Einfluss und Mittel erlangt hatten, um 
grössere Kirchen zu errichten. Wie früher die Cistercieuser 
schlossen sie sich an den der Entstehung ihres Ordens 
gleichzeitigen Styl an; hatten diese in einem mit den ersten 
Elementen des Gothischen gemischten Uebergangsstyle ge- 
baut, so nahmen sie den reifen und principiellen gothischen 
Styl an. Es ist bemerkenswerth, dass die italienischen 
Kirchen dieser Orden, namentlich zuerst die Kirche des 
h. Franziscus zu Assisi, darin den ultramontanen Bauten 
mit ihrem Beispiele vorangingen. Zwar bildeten diese Or- 
den nicht, wie die strenger disciplinirten Cistercienser, eine 
eigene Bauscbule aus, aber schon aus ihren Verhältnissen 
ergaben sich auch bei ihnen gewisse Modiiicationen des 
allgemeinen baulichen Herkommens. Sie waren völlig de- 
mokratische Institute, aus dem Volke hervorgegangen und 
mit demselben in engster Berührung; sie standen in offener 
Opposition gegen den Reichthum des Klerus und mussten 
daher selbst den Schein der Ueppigkeit und Eleganz mei- 
den; ihre ganze Richtung war eine praktische, alle For- 
men, welche mehr eine symbolische Bedeutung hatten oder 
m11" als herkömmlich und anständig beibehalten wurden, 
ePSchienen ihnen überflüssig. Das Kreuzschiff blieb daher 
füft, Thürme erschienen entbehrlich, alle Details wurden 
auf ihre einfachste Gestalt reducirt und, da sie eilig bauten, 
meistens roh ausgeführt. Auch die herkömmlichen Ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.