Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-958207
Der 
Chor 
des 
Kölner 
Domes. 
541 
ÜillllixllNiilixlWüääAAäiili 
fw! 
 
4?  
 I:   1.wunmmmunwßamr  
  
Kinn    
sind. Endlich besteht der 
Schmuck der Kapitäle aus 
zwei Reihen freier Blät- 
ter, welche stets wech- 
selnd und in edelsten- 
Ausführung die Formen 
einheimischer Pflanzen in 
die Sprache des architek- 
tonischen Styles über- 
setzen 95), während an 
den Kapitälen von Amiens 
und Beauvais noch der 
Grundgedanke des knos- 
penförmigen Blattwerkes 
erkennbar ist. Das Maass- 
Werk der unteren Fenster 
ist reich, aber noch in 
strengerer Weise ausge- 
führt, im vorderen Chore 
viertheilig, mit regelmäs- 
sigen, durch rundbogige 
Pässe gefüllten Kreisen, 
in den Kapellen zwei- 
theilig, mit drei über die 
Bögen gelegten Dreipäs- 
sen  In den Ober- 
lichtern Wiederholt sich 
1') Nur an einzelnen Kapitälen findet sich noch fast romanischer 
Schmuck. So an einem zwei diehtgestellte auseinander hervorwach- 
Sende akanthusartige Blätter, an einem anderen statt der oberen Blät- 
terreihe menschliche Köpfe, die aus einem Blumenkelche hervorblieken. 
  Diese Art des Maasswerkes findet sich auch in der Ste. Cha- 
pelle von Paris und es ist allerdings möglich, dass die Kölner Hütte, 
bevor sie zur Ausführung der Fenster kam, von diesem Bau Kenntniss
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.