Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-958015
522 
Gothischer 
Styl 
in 
Deutschland. 
den meisten Urkunden, mit Ausnahme der Ablassbriefe. 
nicht die Erzbischöfe, sondern nur das Kapitel oder gar 
im Namen desselben die Verwalter des Baufonds (procu- 
ratores oder provisores fabrice) handelnd, und eine freilich 
erst von 1365 datirte Urkunde ergiebt, dass das Kapitel 
sich als den eigentlichen Bauherrn betrachtete und in dieser 
Stellung zuerst durch Erzbischof Walram (1332) beein- 
trächtigt zu sein behauptete. Auch erkennt Erzbischof Si- 
frid in der erwähnten Urkunde von 1279 ausdrücklich die 
Freigebigkeit der Stadt in Beziehung auf den Bau an. Die 
Feindseligkeit mit dem Erzbischofe hatte daher nicht un- 
mittelbare Unterbrechungen der baulichen Unternehmungen 
zur Folge; aber bei der Parteiung des Landes mussten die 
Beiträge sparsamer fliessen und die Leiter des Baues von 
ihrem friedlichen Unternehmen abgezogen werden. 
Diese Langsamkeit des Baues wäre aber dennoch un- 
begreiflich, wenn der alte Dom Wirklich ganz niederge- 
brannt oder so beschädigt gewesen wäre, dass er nicht 
gebraucht werden konnte. Allein die neuerlich beigebrach- 
ten urkundlichen Beweise t) lassen keinen Zweifel darüber, 
dass dies nicht der Fall war, dass vielmehr während die- 
ser Bauzeit von 1248 bis 1322 das ganze Langhaus des- 
selben noch bestand. Im Jahre 1251 oder 1252 rettete 
sich bei einem Kampfe ein Verfolgter in den Dom, im 
Jahre 1261 wurde die Leiche Conradis von Hochstaden 
'selbst, wie aus der schon angeführten Stelle des Levolt 
von Northof hervorgeht, im alten Dome bestattet und erst 
zur Zeit der Einweihung in das neue Gebäude versetzt. 
Im Jahre 1270 war der Subdecan des Domes, VVilhelm 
von Stailburg, von dem päpstlichen Nuntius beauftragt, 
den Bannspruch gegen die Urheber der Gefangenschaft des 
Erzbischofs, die Grafen von Jülich und Geldern und die 
Lacomblet Archiv 
107
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.