Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-957836
504 
Gothischer 
Styl 
in 
Deutschland. 
gnügt; sein Nachfolger verlangte viel schlankere Verhält- 
nisse. Er nahm daher keinen Anstand, das Gewölbe sei- 
nes Mittelschilfes so hoch hinaufzuführen, dass die Aus- 
senwand der Kuppel grossentheils in das Innere fiel und 
die westliche Hälfte der Kuppel von dem Dache bedeckt 
wurde. Er erreichte hierdurch die ziemlich beträchtliche 
Höhe von 96 Fuss, die aber zu der ungewöhnlichen Mit- 
telschiffbreite von 54 Fuss noch keinesweges ein ganz 
befriedigendes Verhältniss, namentlich nicht das in Rheims 
und Amiens angenommene des Dreifachen ergiebt. Dazu 
kam, dass er, um bei der Beschränkung der östlichen 
Theile Raum zu gewinnen, auch den SeitenschiHen eine 
mehr als gewöhnliche, und dem Pfeilerabstand eine ent- 
sprechende Breite geben musste, wodurch es denn entsteht, 
dass die Höhe der einzelnen Wandfelder nicht wie in jenen 
französischen Domen das Fünffache, sondern mn- das Vier- 
tehalbfache des Pfeilerabstandes beträgt. Dies alles verur- 
sacht, dass das Innere des Münsters dem Beschauer, we- 
nigstens auf den ersten Blick, zumal wenn sein Auge durch 
die kolossalen und kühnen Verhältnisse der Facade ver- 
wöhnt ist, nicht so schlank und aufstrebend erscheint, wie 
in anderen gothischen Kathedralen. In allen Details dage- 
gen steht der Meister auf der Höhe des Styles und schliesst 
sich schon den reicheren Vorbildern desselben an. Das Stre- 
besystem ist völlig durchgeführt; viertheilige Fenster füllen 
im Ober- und SeitenschiHe den ganzen Raum zwischen 
den Strebepfeilern, welche auf nnächtigem Unterbau sich 
zu 'l'abernakeln mit Statuen, feinen Fialen und Blattbüscheln 
an den Rändern derselben entwickeln. Im Inneren linden 
wir zum ersten Male auf deutschem Boden die vollständige 
Belebung der Wand, wie in den französischen Kathedralen, 
die Arcatur unter den Fenstern der Seitensehiffe, das Tri- 
forium unter den Oberlichtern. Auch folgt unser Meister
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.