Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-957729
Die 
hessische 
Schule. 
493 
Marburg, man sieht sogar, dass die Bauleute hier an Ort 
und Stelle Erfahrungen und Fortschritte gemacht haben. 
Dass die Thürme fehlen und der Chor und dem entspre- 
chend die Kreuzarme nicht wie in der Elisabethkirche po- 
lygonfönnig, sondern rechtwinkelig geschlossen sind, er- 
klärt sich schon aus der Sitte des Ordens und gestattet 
daher keinen Schluss auf das Zeitverhältniss beider Bauten. 
Der 
Einfluss 
dieser 
Schule 
erstreckte 
sich 
sehr 
bald 
über 
die 
Gränzen 
V01] 
Hessen 
hinaus. 
Die 
Stiftskirche 
Zll 
Wetzlar, deren Thurmanlage und Westportal aus früher 
romanischer Zeit stammen, lässt im Chore erkennen, dass 
der im Uebergangsstyle begonnene Bau während der Ar- 
beit in gothischer "Weise fortgeführt und mit Maasswerk- 
fenstern und tiefer unterhöhlter Prolilirung versehen, wäh- 
rend das Langhaus sofort im Style der Elisabethkirche 
und mit gleichhohen Schiffen angelegt wurde  Die 
Kirche zu Geissnidrla in der WVetterau, welche zwar 
niedrige SeitenschiHe, aber theilweise wenigstens Pfeiler 
von ähnlicher Bildung hat wie die Marburger Kirche, zeugt 
von dem Einflusse, den diese hier auf einen im Uebrigen 
noch im Uebergangstyle ausgeführten Bau ausübte der]. 
Auch in VVestphalen weist das früheste Beispiel go- 
thischezl Styles auf die hessische Schule hin. Es ist dies 
die reizende St. Nicolai-Kapelle zu Ober-Mars- 
bergf-äilig), im südlichsten Theile Westphalens, auf hohem 
Berge gelegen, von dem man die Spitzen der hessischen 
Gebirge in ziemlicher Nähe sieht. Der Chor, geradlinig 
geschlossen, hat Eckpfeiler mit rechtwinkeligen Auskan- 
 Vgl. Kugler kl. Sehr. II, 165. 
H] Gladbach, Ports. von Moller's Denkm. 
s") Lübke a. a. O. S. 233, Taf. 17 und 
Taf. 
15. 
1G
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.