Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-957699
490 
Früheste 
gothische 
Bauten 
in 
Deutschland. 
den früher beschriebenen romanischen Kirchen in und um 
Köln und an der Kathedrale von Tonrnay hing diese An- 
ordnung mit dem Centralisationsgedanken zusammen, wel- 
cher Chor und Kreuz zu einer um die Kuppel gelagerten 
Gruppe verbinden wollte. Davon ist hier aber keine Spur; 
ein schwaches Thürmchen, ein sogenannter Dachreiter, be- 
zeichnet den Kreuzungspunkt und das ganze Gebäude er- 
streckt sich hinter den Thürmen der Westseite in läng- 
licher Gestalt und ununterbrochener Höhe. Der Grund, 
welcher den Meister bestimmte, muss daher ein anderer 
gewesen sein; vielleicht darf man annehmen, dass er den 
Abschluss des Ganzen durch polygone Nischen, wie ihn 
die französische Architektur in ihrem Kapellenkranze hatte, 
kannte, und etwas Aehnliches, aber ohne so weitschich- 
tige Anlage, zu erlangen suchte. Jedenfalls gab diese 
Anordnung, wie in der 'l'rierer Kirche, wenn auch in an- 
derer Weise, eine Verschmelzung der französischen Ni- 
schenbildung mit dem deutschen Chorschlusse ohne Um- 
gang. Ungeachtet aller Uebereinstimmung mit der Lieb- 
frauenkirche kann man indessen nicht annehmen, dass beide 
von demselben Meister herstammen. Die Details sind an- 
dere, das Ganze athmet hier einen strengeren Charakter; 
der Meister ist sich des Princips der gothischen Kunst in 
vollem Maasse bewusst, er weicht aber in der Anwen- 
dung desselben noch mehr von der französischen Weise 
ab, als der Trierer. Grossentheils entstanden diese Ab- 
weichungen durch die Anordnung gleichhoher Schiffe, 
Welche hier vermuthlich nach dem Vorgange der westphä- 
lischen Schule angenommen wurde; der kantonirte Rund- 
pfeiler erhielt dadurch sofort eine andere Bedeutung, er 
wurde die einzige, unmittelbare Stütze der Gewölbe, hing 
mit keiner Oberwand,'mit keinem auf sein Kapitäl zu stel- 
lenden Gewölbdienste zusammen. Das Kapitäl wurde zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.