Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953093
30 
Historische 
Einleitung. 
Volksgedicht, das wie ein grosser Strom von der Ge- 
sammtkraft des Volkes angeschwellt ruhig dahin fliesst, die 
ursprünglichen Anschauungen von göttlichen und mensch- 
lichen Dingen zusammenfasst und gestaltet, und so die 
Quelle künftiger Entwickelung wird, eine llias und Odys- 
see, konnten die neueren Nationen nicht hervorbringen. 
Die romanischen Völker nicht, weil sie den Naturzustand, 
aus Welchem allein solche Urdichtung hervorgehen kann, 
gar nicht gehabt hatten, weil sie sich erst jetzt durch die 
Mischung verschiedener Volksstämme zusanlmenschlos- 
sen, wo die Einzelnen nicht mehr vollständig und natur- 
kräftig mit dem Ganzen verwachsen waren. Die Deutschen 
Waren zwar aus natürlicher Wurzel entsprossen und einigen 
Stammes, aber dieser Stamm war durch das Christenthum 
veredelt und ein neuer geworden, seine geistige W ieder- 
geburt war von seiner natürlichen Entstehung dinch eine 
weite Kluft gesondert. Zwar war es ein unschätzbarer 
Vorzug, dass die deutsche Heldensage, nachdem sie drei 
Jahrhunderte hindurch zurückgedrängt und übersehen, aber 
nicht gänzlich untergegangen War, jetzt wieder belebt wer- 
den tmd angestammte Gefühle und Anschauungen wieder 
erwecken konnte. Aber volles Leben konnte sie doch nicht 
Wieder gewinnen, das religiöse Element, das Lebensblut 
der Sage war aus ihr gewichen, nur ihr Körper, so ehr- 
würdig seine Züge sein mochten, konnte auferstehen. Das 
Geschlecht, unter das sie zurückkehrte, War nicht an ihr 
herangewachsen, hatte Gefühle und Bedürfnisse, die in ihr 
keine Befriedigung fanden. In der That waren die Ur- 
sachen, Welche das Entstehen einer wahren Nationalpoesie 
hinderten, bei allen Völkern in gleichem MaaSSß Vürllandcrl. 
Durch den Gegensatz des Göttlichen und Irdischen, der 
Kirche und des natürlichen Lebens, in Folge der von oben 
herunter sich senkenden, nicht von unten herauf Wachsen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.