Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953087
Die 
Dichtkunst. 
29 
Indessen war dies nur eine Ausnahme; im Ganzen blieb 
die kunstmässige Ausbildung der Poesie auf die ritterlichen 
Kreise beschränkt, hier aber erreichte sie auch gerade in- 
nerhalb dieser Epoche ihre höchste Blüthe. Die Proven- 
zalen, die einzigen, bei denen der Minnegcsang schon früher 
erwacht war, hatten jetzt ihre drei grössten Dichter, die 
drei Illustren, wie Dante sie nennt, Bertraild de Born, 
Arnault Daniel und Girault de Borneil, die Sänger der 
Waffen, der Liebe und der Tugend, wie er sie bezeich- 
net  Bei den Nordfranzosen bildete sich die erzählende 
Dichtung aus; Chretien de Troyes und unzählige Andere 
Wussten ihre Zuhörer durch den Vortrag mannigfaltiger, 
phantastischer Sagen zu begeistern. Etwas später, nicht 
ohne Anschluss an diese Vorgänger, aber mit unendlich 
grösserer Gedankentiefe, Zartheit und Kraft, erhob sich 
auch die deutsche Dichtung; der kurze Zeitraum von 1180 
bis etwa 1220 umfasst, ausser einer grossen Zahl anderer 
bekannter und unbekannter Sänger, die grossen Namen 
des Wolfram von Eschenbach, Walther von der Vogel- 
Weide und Gottfried von Strasburg, denen kein gleichzei- 
tiger Dichter einer anderen Nation, kein deutscher bis auf 
die neuere Blüthezeit unserer Poesie an die Seite zu stel- 
len ist. 
Allein so bedeutend die Werke dieser Dichter sind, 
hatten sie dennoch für die weitere Entwickelung der gei- 
stigen Bildung nur einen bedingten Werth. Ein wahrhaftes 
Lateinischen schwerlich so verbreitet, dass jene Liebesgedichte, wenn 
sie (wie Leroux de Lincy, Recueil de chants historiques, 1841, S. VI 
annimmt] lateinisch gewesen wären, Abälard die Gunst der Frauen, von 
denen Heloise im Allgemeinen spricht, verschafft haben könnten. 
i") Dante, Vulg. eloqu. lib. II, cap. 2. Circa quae söla [arme- 
rum probitatem, amoris ascensionem et directionem voluntatis] si 
bene recolimus, illustres invenimus vnlgariter poetasse, seil. Beitra- 
mum de Bornio arma, Arnoldum Daniclem amorem, Gerardnm de Bor- 
neilo rectitudinem.  Diez, Leben und Werke der Troubadours, S. 180.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.