Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953033
24 
Historische 
Einleitung. 
Sie unterscheiden sich nur, indem diese auf das Allgemeine 
gerichtet, den bleibenden, tieferen Zusammenhang, die 
Spiegelung des göttlichen Wesens in der Natur, zu schauen 
strebt, jene am Einzelnen haftend ein plötzliches, sinnliches 
Eingreifen der höheren Mächte in den Weltlauf voraus- 
setzt. Beide beruhen auf einer tieferen Wahrheit; denn 
gewiss sind Spuren des göttlichen Geistes in den allge- 
meinen Einrichtungen der Natur und göttliche Fügungen 
in den menschlichen Schicksalen vorhanden. Sie gestalten 
diese Wahrheit allerdings similich und einseitig, aber um 
so lebendiger. Sie lassen sich nicht Zeit, Erfahrungen 
über die Wirkliche Beschaffenheit der Natur lllld über die 
WVirksamkeit des göttlichen Einflusses zu sammeln, aber 
sie werden auch durch diese Arbeit nicht gehemmt, ver- 
lieren sich nicht im Einzelnen, sondern fassen die Wesent- 
liehen Züge mit frischem Blicke, wenn auch nicht ohne 
subjective Willkür auf. Sie gerathen dabei in Irrthilmer, 
aber diese Irrthülner sind entschuldbar und unvermeidlich, 
weil der Augenblick drängt, weil man zum täglichen Irlan- 
deln eine Vorstellung von dem Verhältnisse göttlicher und 
menschlicher Dinge haben muss, weil man das langsame 
Reifen der Erfahrung nicht abwarten kann. Die Fehler, 
die wir zugestehen müssen, sind wiederum Fehler der 
Jugend, und werden durch die Vorzüge der Jugend auf. 
gewogen. Denn derselbe feste Glaube, welcher voreilig 
Zeichen und Wunder annahm, gab auch den festen Boden 
für die Ausführung kräftiger Thatcn, für die Entwickelung 
freier und mannigfaltiger Charaktere, für genossenschaft- 
liches Wirken. Man grübelte und zweifelte nicht, hielt 
sich nicht bei dem Untergeordneten und Zufälligen auf, 
sondern griff kühn und ohne Aufenthalt nach dem Höchsten. 
Jene Nichtbeachtung der Natur, die bei beschränkten Per- 
sonen zu thörichter und schädlicher Leichtgläubigkeit aus-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.