Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-956751
396 
Norddeutschland. 
  Waren. Diese mancher Ab- 
_l 11 h l  F 
  wec S8 ung a lgß orm 
  1 (l    
 i  war em Zlegelban sonzu 
 I: 4 yt w sagend, dass sie sich uber 
"ilät,'  das ganze nordöstliche 
 Deutschland verbreitete und 
i ift sich bis zur Mitte des drei- 
i . i zehnten Jahrhunderts ne- 
ü  ben manchen Elementen 
des frühgothischen Styles 
 1' l i; 
14:21: er net  
 Wie das Würfelka itäl 
IICZL:  P 
V7 'WiAi"A" erlitt auch der Rundba- 
Klosterkirche zu Jerichow. f  l  _ V 
gen rres 11er eine er- 
änderung, aber in entgegengesetzter Richtung; während 
jenes einfacher wurde, wurde er reicher, indem man ihn 
statt aus einer einfachen Reihe aus zwei , gleichsam über- 
1  2 
i] Beispiele und Abbildungen in dem lehrreichen Aufsatze von 
v. Quast: „Zur Charakteristik des älteren Ziegelbaues in der Mark Bran- 
denburg", im deutschen Kunstblatte 1850, S. 229 ff. Kugler, der 
diese Kapitälform in Pommern und auf der Insel Rügen fand, vermu- 
thet, dass sie aus Dänemark stamme, von woher Rügen das Christen- 
thum empfangen hatte und zu welchem Pommern im Anfange des drei- 
zehnten Jahrhunderts noch in abhängigem Verhältnisse stand (Kunst- 
gesch. 2. Aufl. S. 500), indessen spricht die weite Verbreitung gegen 
diese Herleitung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.