Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-956203
Entstehung 
des 
Uebergangsstyls. 
341 
ergebendes Mittel, den Schwierigkeiten auszuweichen, wel- 
che das aus reinen Kreisbögen construirte Kreuzgewölbe 
verursachte. Dann finden wir ihn an den Arcaden des 
Schiffes, während Fenster und Portale noch rundbogig 
blieben; auch hier also nur in der Meinung von seiner 
grösseren Widerstandskraft. Endlich begann man aber 
auch an seiner Form Gefallen zu finden, ihn gleichsam zur 
Abwechselung an den Blendarcaden anzubringen. Offenbar 
sagte er dem jetzt herrschenden Geschmacke zu, weil auch 
er statt des Kreisbogens eine gebrochene Linie gab. 
Von einem Bestreben nach leichterer Construction finden 
wir wenig Spuren; die Gewölbfelder behielten die quadrate 
Form, die Mauern eine solche Stärke, dass sie der Strebe- 
pfeiler entbehren konnten. Nur tiarin mag eine Rücksicht 
auf Sicherung der Gewölbe zu erkennen sein, dass man 
jetzt häufig Emporen über den SeitensehiHen anbrachte, die 
früher nur in sehr seltenen Fällen angewendet waren. Da- 
gegen kommen Triforien nur später und auch da nur blind 
vor. Im Uebrigen ist das Innere einfach gehalten und ohne 
bedeutende plastische Ausbildung. Die Chornische ist ohne 
Umgang und nur durch Nischen, nicht durch einen Kranz frei- 
stehender Säulen belebt. Die Pfeiler sind meist viereckig und 
ohne Gliederung, nur unter den Gewölben mit einer an- 
gelegten I-Ialbsäule besetzt, die Bögen eckig und schmucklos 
proiilirt. Der einzige, aber auch sehr beliebte Schmuck 
besteht in kleinen, meist monolithen Säulen aus einheimi- 
schem dunkelen Steine, Welche an Mauernischen, Emporen 
und Fenstern angebracht sind und durch ihre abweichende 
Farbe malerisch wirken, aber in keinem organischen Zu- 
sammenhange mit dem Ganzen stehen, und, zumal man 
sie bald aus Wohlgefallen an ihrer farbigen Erscheinung 
möglichst häufte, einen etwas unruhigen Eindruck geben. 
Die Kapitäle erhalten dann, da die W ürfelform diesen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.