Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-956007
Die 
Schotteukirche 
in 
Regensburg. 
321 
det erwähnt  indessen kann es sein, dass der Portal- 
sclnnuck erst etwas später, immer aber doch vor dem 
1204 erfolgten Tode jenes Abtes hinzugefügt ist. Da diese 
Schottenklöster sich stets durch neu ausgewanderte Mönche 
ihrer Nation ergänzten, hat man geglaubt, die auffallenden 
Eigenthümlichkeiterl des Gebäudes aus der fremden Ab- 
kunft seiner Erbauer erklären zu müssen M]; allein, mit 
Ausnahme des Zickzackornaments, das sich an einem Sei- 
tenportale und im Kreuzgange findet, kommt hier nichts 
vor, was auf die brittischen Inseln hinwiese. Die alt- 
irischen Kirchen sind einschiflig; der normannische Styl, 
welcher um diese Zeit in Irland Eingang fand, liebt über- 
aus schwere Säulen, und eine zwar reiche, aber geradlinige 
Ornamentation; hier sind die Säulen schlank, die decora- 
tiven Theile mit einer Fülle von Blattwerk und mensch- 
lichen und thierischen Gestalten verziert. Dort sind Sculp- 
turen selten und von rohester Ausführung, während sie 
hier verschwendet und mehr conventionell und strenge als 
roh behandelt sind. Ein Facadenschmuck dieser Art würde 
in England, geschweige denn in Irland ganz unerhört er- 
scheinen. Allerdings hat die Vertheilung und besonders 
der Inhalt der Sculpturen an der Facade etwas Fremdar- 
tiges, aber er erinnert eher an den Styl des westlichen 
Frankreichs oder an italienische als an brittische oder iri- 
sche Bauten. Man mag es daher als möglich zugeben, 
dass der altnordische, aus den Miniaturen uns bekannte 
 Ich verdanke diese Nachrichten einem mir gütigst handschrift- 
lich mitgetheilten Aufsatze des Herrn Dr. Wattenbach, welcher sehr 
interessante Untersuchungen über die Schottenklöster enthält. Der oben 
erwähnte Chronist ist der Auctor vitae S. Mariani Scoti (Acta SS. 
Febr. II, 365  372), der, wie sich aus speciellen Andeutungen er- 
giebt, zwischen 1177 und 1185 schrieb. 
H] Namentlich nennt Förster, Geschichte der deutschen Kunst 
I, 88, das Gebäude geradezu ein Werk englisch-normannischer Ar- 
chitektur.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.