Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952930
14 
Historische 
Einleitung. 
Es ist wahr, dass schon die äussere Geschichte seit 
den Kreuzzügen eine hochpoetische war; mit ihrer kühnen 
Begeisterung, mit allen Episoden von Glück und Unglück 
der Einzelnen, mit der reichen Scenerei orientalischer Länder 
mussten sie die Phantasie im höchsten Grade reizen. Allein 
diese äusseren Ereignisse erzeugten jene poetische Stim- 
mung nicht, sie gingen vielmehr aus derselben hervor, 
und auch die Rückwirkung, urelche sie auf die Gemüther 
ausübten, war durch die Empfänglichkeit (lerselben bedingt. 
Eine alternde Welt, welche jene kühnen, aber schlecht 
vorbereiteten Züge mit Kopfschütteln, den Enthusiasmus 
mit Zweifeln betrachtet hätte, wäre auch durch diese Ereig- 
nisse nicht fortgerissen worden. 
Man hat ferner manche Elemente dieser poetischen 
Stimmung, die Lust an Abenteuern und selbst die Auf- 
fassung der Liebe, aus der Berührung der christlichen 
Ritter mit den Arabern erklären und von diesen herleiten 
wollen. In der 'l'hat war das Beispiel dieser feurigen 
Orientaleil nicht ohne Einfluss auf das Abendland, dieser 
Einfluss war selbst bei weitem bedeutender, als der, Welchen 
byzantinisches WVesen jemals gewonnen hatte. Die Byzan- 
tiner erschienen, obgleich Christen, verächtlich und hassens- 
werth, die Araber, obgleich Ungläubige, nöthigten Ach- 
tung und selbst Neigung ab. lhr Geist War dem germa- 
nischen verwandt, freiheitsliebeild, aufopferungsfähig, ritter- 
lich; ihre poetische Richtung hatte Vieles mit der, die sich 
im Abendlande auszubilden begann, gemein; ihre Religio- 
sität bernhete auf Gedanken, die dem Christenthulne ent- 
lehnt, und auf orientalischen Anschauungen, die den he- 
bräischen Ueberlieferungen Verwandt waren. Dabei aber 
hatten sie bei geringerer Tiefe des Gemüths eine grössere 
Eleganz der Sitte und eine schon weiter vorgeschrittene 
Civilisation als die Abendländer. Diese konnten daher ihren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.