Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-955936
314 
Deutschland. 
Richtung unter den Ottonen hatte die Vorliebe für die alt- 
christlich antike Kunst erzeugt, der grosse. Streit des 
Staates und der Kirche unter den fränkischen Kaisern auch 
auf künstlerischem Gebiete eine feierliche Stimmung her- 
vorgebracht. Der romantisch bewegte Geist, der jetzt unter 
dem hochgesinnten Geschlechte der Hohenstaufen aufkam 
und durch die Bilder südlicher Farbengluth und volleren 
Lebensgenusses im Orient und in Italien genährt wurde, 
gab der Phantasie einen höheren Schwung, und forderte 
reichere, buntere und zierlichere Formen. In einigen Fällen 
scheinen Wirklich arabische Motive, wenn auch in freier 
Nachahmung, Eingang gefunden zu haben, in anderen ist 
es nur eine Ausbildung einheimischer Elemente, aber mit 
einem Luxus, der wiederum an den Orient erinnert, mit 
einer heiteren, fast übermüthigen Grazie, die sich selbst 
von den reichsten Bildungen des früheren romanischen 
Styls sehr scharf unterscheidet. Die elegantesten Beispiele 
solcher Ornamentation kommen nicht in kirchlichen Bauten, 
sondern in Schlössern vor; man war sich bewusst, dass 
dieser Glanz ein weltliches Element enthalte. Hier finden 
sich jene von den älteren Würfelkniiufen sehr verschiedenen 
Kapitäle, die auf schlankem Halse würfelförmig ausladen 
und in arabischen Bauten ähnlich, aber minder kräftig und 
mit üppigerenl Schwunge der Linie vorkommen, hier ferner 
gekuppelte, freistehende, unter einem Kapitäle vereinigte 
Säulenstämme, reichverzierte Deckplatten in Gestalt eines 
Wnlstes, der an den Turban erinnert, Wandfelder mit fast 
so künstlichen Xßrschlingungen, wie in den maurischen 
VVandarabesken, ausgezackte oder hufeisenartige Bögen, 
freilich nicht mit so starker Ausbauchung wie bei den 
Arabern  Daneben sieht man aber auch Andeutungen 
m] Hufeisenartige Bögen 
Schlosskapelle zu Freiburg an 
finden sich 
der Unstrut, 
am Entschiedensten in der 
in der Kirche zu Göllingen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.