Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-955779
298 
Der 
frühenglische 
Styl. 
ernstlich suchten sie das Bedürfniss einer organischen Be- 
gründung der Gewölbstützen mit jenen Ansprüchen an die 
Säulenform auszugleichen. Hier War man sogleich fertig, 
indem man sich mit niedrigen, schmucklosen Ringkapitälen 
begnügte, ihnen überall gleiche lHöhe anwies und die Ge- 
Wölbdienste auf Kragsteine stellte. Und ebenso verfuhr 
man mit der Dm-chbildung des Grundplans, der strebenden 
Glieder und mit allen anderen Theilen. 
Aus dieser Auffassung erklärt sich nicht bloss die rasche 
Verbreitung dieses Styls, sondern auch die bleibende Anhäng- 
lichkeit der Nation an ihn. Für die tiefere, geheimnissvolle 
Schönheit der Architektur sind immer nur Wenige empfäng- 
lich; die Menge wird nur oberflächlich davon berührt. Wo 
diese Kunst sich also in diesem ihrem höchsten Sinne ausbildet, 
bleibt sie mehr oder weniger in den Händen der Künstler 
und der näheren Kunstfreunde, und wird auch von der 
Nation verlassen, wenn jene sich anderen Formen zuwen- 
den. Hier hatte sie diese höhere Bedeutung nicht, sondern 
war mehr eine symbolische Sprache, welche bald conven- 
tionell verständlich wurde und von einer Generation auf die 
andere überging. Die Nachkommen Wussten darin die Ge- 
fühle iln-er Vorfahren zu lesen, die Dichter vermochten sie 
in Worte zu bringen. Daher blieb sie Gemeingut, und 
wir finden in allen folgenden Jahrhunderten, wie bei keiner 
anderen Nation, fortdauernde poetische Beziehungen auf die 
mittelalterliche Architektur. Die dunklen Hallen, die schwe- 
ren Formen der normannischen Bauten erinnern den Dichter 
an die eiserne Herrschaft der stolzen normannischen Ba- 
rone über die besiegten Sachsen, die milderen Züge des 
gothischen Styls an die glückliche Verschmelzung der 
feindlichen Stämme zu einer einigen Nation, an die schlichte 
und edle Sitte des frühen Bitterthums, an die religiöse 
Begeisterung und die Romantik der Kreuzzüge. Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.