Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-955730
294 
Der 
frühenglische 
Styl. 
Function entzogen, und ihnen eine ritten-lieh kühne oder 
sentimentale mid Weiche Haltung gaben. Sie begannen 
damit, den Pfeiler in eine Fülle von schlanken Säulen, die 
früher eckig gebildete Archivolte in feine Rundstäbe auf- 
zulösen, sie gaben dem Kapitäle einen schlankeren Hals 
und liessen das Blattwerk wie Weiche Mädchenhaare herab- 
fallen. Sie benutzten die Triforien zu einem pikanten illu- 
sorischen Spiele und gefielen sich in dem scheinbaren 
Wagniss, starke Mauern auf vereinzelte schlanke Stützen 
zu stellen. Diese decorative Richtung unterdrückte den 
Sinn für organische Durchbildung und für die Betonung 
der constructiven Elemente, lehrte das Ornament nach 
willkürlichen Nebenabsichten bilden, und entzog dem Gan- 
zen den ernsten, constructiven Charakter. Das Vertical- 
princip, auf welches die ganze Anlage, die Strebepfeiler 
und Kreuzgewölbe, selbst die beliebten Lancetfenster hin- 
weisen, ist nicht empfunden, die I-lorizontallinieil herrschen 
ausschliesslich, die constructiven Glieder sind entweder als 
Nebensache behandelt, oder zu einem gleichgültigen For- 
menspiel gemissbraucht. Daher fehlt selbst den Ornamen- 
ten, so viel an ihnen gekünstelt ist, der feinere Ausdruck; 
die Prolilirung der bedeutsamen Curven ist roh oder tro- 
cken. Daher auch der Mangel an wahrer Individualität, 
der dem Beschauer an den englischen Gebäuden auffällt. 
Während jedes französische Bauwerk dieser Epoche, un- 
geachtet der principiellen Uebereinstimmung, stets Neues 
und Anziehendes bietet, sind die englischen Kirchen, un- 
geachtet der mannigfachen oft gesuchten Aenderungen und 
der zierlichen Details, ermüdend und einförmig k). 
1') Wie stark selbst Engländer die Mängel ihrer einheimischen 
Architektur empfinden, ergiebt ausser dem schon erwähnten älteren 
Buche von Whittington die neuere, in vieler Beziehung interessante, 
wenn auch oft bizarre Schrift von John Ruskin, Seven Lamps of 
Architecture, London 1849. „Ich weiss nicht, woran es liegt," sagt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.