Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-955712
292 
Der 
frühenglische 
Styl. 
Rippen der Stichkappen sind verdoppelt, die Schlusssteine 
verdreifacht, und durch eine kreisförmig herumlaufende 
Querrippe verbunden. Das Kapitelhaus von Lincoln hat 
zwar Wieder ein steinernes Gewölbe auf einem Mittelpfeiler, 
ist aber zehneckig und dabei so luftig und kühn errichtet, 
dass man es (bald nach" der Vollendung) mit stärkeren 
Streben bewahren zu müssen geglaubt, diese aber, ohne 
Zweifel um den Fenstern kein Licht zu entziehen, in einer 
Entfernung von etwa 20 Fuss frei hingestellt und nur 
durch Strebebögen mit dem Gebäude verbunden hat. Das 
Innere dieser Kapitelhäuser ist ähnlich ausgestattet wie in 
Salisbury, nur haben die Fenster in dem von Lincoln nicht 
das schönere. geometrische Maasswerk des französischen 
Styls, sondern das spröde englische. Neben diesen beiden 
ist endlich das Kapitelhaus der Westminsterabtei in 
London anzuführen, welches, Wahrscheinlich schon bald 
nach 1250 gebaut, ein auf einer Mittelsäule ruhendes, 
achteckiges, aber einfacheres Sterngewölbe hat, aber wie 
das von Lincoln durch entfernte Strebepfeiler und davon 
ausgehende Strebebögen gestützt ist k]. Es dient jetzt 
als Archiv (Record Office) und ist deshalb weniger zu- 
gänglich und übersichtlich. 
Das Sterngeirvölbe ist hier überall auf Polygonbauten 
angebracht, bei denen das Einschneiden der Stichkappen in 
die durch die Hauptrippen des Gewölbes gebildeten Felder 
sehr leicht darauf führen konnte. Indessen war es den- 
noch 
eine 
neue 
Erfindung. 
In 
Deutschland waren mit Rip- 
e") Ich kenne ausserdem nur ein Beispiel solcher entfernten und 
freistehenden Strebepfeiler an einer Vorhalle von St. Urbain in Troyes 
aus dem vierzehnten Jahrhundert. Eine Abbildung bei Violet-le-Duc 
a. a. O. S. 80, 81. In York hat man sich begnügt, die Strebepfeiler 
unten sehr stark zu machen und neben den Fenstern bloss als eine 
durch einen kleinen Strebebogen mit dem Gebäude verbundene Fiale 
aufsteigen zu lassen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.