Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-955638
284 
Der 
frühenglische 
Styl. 
Daher kam man denn auf den Ausweg, dem mittleren 
Bogen eine grössere oder geringere Höhe zu geben, als 
den beiden anderen. Anfangs geschah dies wohl in der 
Weise, dass man ihn bis in die Spitze des ganzen Fen- 
sters aufsteigen liess, wo denn für Maasswerk fast gar 
kein Raum blieb. Häufiger dagegen hielt man den mitt- 
leren Bogen etwas niedriger, als die beiden anderen, um 
den ganzen oberen Raum dann durch einen Kreis oder ein 
sphärisches Viereck aus- 
   f  zufiilleil. Mochte man aber 
A: dreitheilige oder zweithei- 
.13;   w,  hge Fenster haben, so 
lt Eli iliriiaQ-igv  lvxkillilllutv,  .  
   y unsre!" fuhrte die stelle Form der 
  "C13. f  ist im   
 yßth, [UM   inneren Bogen schon an 
i'll, f 1', f  ltlrbziirti sich zu manchen Willkür- 
;     _ _ , 
Limit!   freie lichkerten und zu einer 
Yülllllml i. M; w! {W v], 
 mäl .1 Mliviil1t' tläiixfqilällf schnellen Entartung des 
Merken-Collage, Oxford. NIaasSWel-ks' Die Kapi- 
täle der Pfosten blieben 
 frühzeitig fort, da der B0- 
 Q" ßgltb,.1lfäiflr  
i  1mm gen so wenig von der senk- 
gll   rechten Richtung abwich, 
z"  4   l ll.   - 
11   -1 .1 dass es unnatu rlich erschien, 
 L   
lll lllälvllß; Xßnjeilirlll 1h" gegen dieselbe e" be- 
 1,:   lvgwlf." "leg"  j P gxrärl    .  
wllljlliyllilxwlzlbilyäägylhäivf granzen; die Leere inner- 
       
läßl   "l "ä lf, "F; halb der einzelnen Lancet- 
t     w. .2 W e-"Ml    
llllt;1i,l ljlll   y, vmlß l; l;  bogen fuhrte dahin , dass 
immun... zu wen, man sie durch einen Drei- 
pass oder durch müssige 
Tintern (Sharpe, Architectural parallels, pl. 48) um 1287, deren 
drei Kreise fast gleichgross sind und wo der Architekt die grosse 
Lücke zwischen der Peripherie des obersten Kreises und den beiden 
grösseren Bögen durch senkrechte Verlängerung des mittleren Pfoetens 
auszufüllen gesucht hat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.