Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-955138
234 
England. 
Spitzbogen nicht vorkommt, finden wir ihn Ein einigen 
ungefähr gleichzeitigen imd selbst älteren Kirchen, und 
zwar in ganz bestimmter, bewusster Anwendung und bei 
übrigens sehr viel einfacherer, selbst roherer Behandlung. 
Auch hier kommt er indessen nur an den Scheidbögen vor, 
und ist mit rein normannischen Formen, mit dem Rund- 
pfeiler, der Balkendecke, der rundbogigenßecleckmlg von 
'l'hüren und Fenstern, mit schwerfälliger Gliederung und 
mit normannischen Ornamenten verbunden. Bedürfte es 
noch des Beweises, dass diese Bogenfornl nicht der Aus- 
gangspunkt des gothischen Styls, sondern nur ein Hülfs- 
mittel zu seiner Ausbildung bei einer anderweitig vorhan- 
denen Tendenz gewesen, so Würden gerade diese Gebäude 
ihn liefern. Denn er hat auf die Umgestaltung der For- 
men so Wenig Einfluss gehabt, hängt so wenig mit einer 
Richtung auf das Schlanke und Aufstrebende zusammen, 
dass die Rundsäulen hier vielmehr noch stärker und kürzer 
gebildet sind, als sonst, und begreiflicher Weise im Ge- 
gensatze gegen den steilen Bogen noch schwerfälliger er- 
scheinen. Es kann daher nur die Meinung von der grös- 
seren Festigkeit dieser Bogenart gewesen sein, welche ihr 
hier Eingang verschaffte und ihre Verbindung mit bjenen 
gedrungenen und übermässig soliden Gliedern hervor-brachte. 
Sehr merkwürdig ist nun, dass alle Bauten, in denen wir 
den Spitzbogen in dieser VVeise finden, Klosterkirchen sind 
und zwar fast sämmtlich dem Cistercienserorden an- 
gehörig. S0 die Abteikirchen von Kirkstall (1152- 
1182), von Buildwas und von Fountains, welche beide 
1135 gestiftet sind, aber nach Vermuthungen, zu denen ihre 
Geschichte Veranlassung giebt, wohl erst nach einem oder 
mehreren Deeennien zum Kirchenbau gelangten, und die von 
Byland, 1143 gestiftet, aber erst 1177 an die gegen- 
wärtige Stelle verlegt. Nur die Kirche zu Malms-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.