Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-955097
230 
England. 
Schwerfallige und Harte des älteren Styls und wollte durch 
saubere Behandlung des Steines, durch feinere Details und 
reicheren Schmuck das Auge befriedigen. Man erfand 
daher nun phantastische Verzierungen, aber man ging dabei 
durchaus von den Elementen des älteren Styles aus. Die 
Würfelkapitäle, die Wandfelder und Arcadenreihen wurden 
beibehalten; in der Anordnung blieb die horizontale 'l'hei- 
lung der Flächen, in den Ornamenten die geradlinige Bil- 
dung nach wie vor herrschend. Es war nicht eine Um- 
wandlung der älteren Bauweise, sondern nur eine Steige- 
rung der schon in iln' vorhandenen decorativen Tendenz; 
man behielt selbst alle Details bei, und suchte nur den 
Schmuck minder barbarisch und willkürlich zu machen, seine 
Vertheilung und Ausführung besser zu regeln. 
Es gelang wirklich, einen in dieser Beziehung ganz 
befriedigenden Styl zu schaffen, der ilamentlich an man- 
chen kleineren Bauten von grosser Anmuth und Zierlich- 
keit ist. Er gleicht in der Vorliebe für phantastische For- 
menspiele einigermaasseil der maurischen Architektur, und 
hat, wenn er ihr auch in Beziehung auf Feinheit des Ge- 
schmacks und auf pikante Gegensätze nachsteht, den Vor- 
zug grösserer Ruhe und VVürde. Daher linden wir denn, 
dass man sich, auch als der Anstoss von aussen gegeben 
War, schwer von ihm trennte und ihn noch gegen das 
Ende des zwölften Jahrhunderts anwendete, Während man 
schon an einigen Stellen im gothischen Style baute. 
Ein Beispiel zierlichster Ausbildung dieses spätnormail- 
nischen Styls giebt das Kapitelhaus der jetzigen Kathedrale 
von Bristol. Es ist ein rechteckiger Raum, von zwei 
Kreuzgewölben bedeckt, dessen schmale Seiten die eine 
die Eingangsthüre, die andere drei verbundene hohe rund- 
bogige Fenster, die einzigen des Raumes, enthalten. An 
den steinernen Bänken, welche an den VVänden, mit Aus-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.