Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-955077
Viertes 
Kapitel. 
Der 
frühgothische 
Styl 
England. 
Die älteren englischen Archäologen haben eifrig dafür ge- 
stritten, ihrem Vaterlande die Erlindung des gothischen 
Styls zu vindiciren, meistens freilich, indem sie den Spitz- 
bogen für das einzige charakteristische Merkmal dieses 
Styls ansahen, undüberdies auf Grund unrichtiger, von 
der heutigen Kritik auch in England selbst verworfener 
Daten. Es steht vielmehr fest, dass die ersten englischen 
Gebäude, denen man gothischen Styl zusprechen kann, 
nicht eher als in den ersten Decennien des dreizehnten 
Jahrhunderts entstanden sind, und dass ihnen Anregungen 
und Einwirkungen aus jenen französischen Provinzen vor- 
ausgingen, welche wir als die Geburtsstätte des Styls be- 
trachtet haben. Allein es ist richtig, dass dennoch dieser 
Styl hier sehr bald ein eigenthiimlich englischer, von dem 
französischen verschiedener wurde, und dass sich in ihm 
der brittische Nationalcharakter mit gleicher Entschiedenheit 
wie im normannischen Style, wenn auch von einer ganz 
anderen Seite, ausprägte in). 
e") Die Priorität des englischen Styls wird jetzt, so viel ich weiss, 
nicht mehr behauptet, während schon seit mehr als vierzig Jahren ein- 
zelne Engländer, Whittington in dem angeführten Werke, Hcpe u. A., 
jener den Franzosen, dieser den Deutschen den Vorgang einräumten. 
Dass man dennoch den dortigen frühgothischen Styl mit dem Namen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.