Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-955041
Kathedrale 
V01] 
Brüssel. 
225 
ben, dem die constructive Richtung des französischen Styls 
fremd War, dem aber auch die unruhigen Details des deut- 
schen Uebergangsstyls nicht zusagten, und der nur im 
Einzelnen wirksame, derbe oder gefällige Formen suchte, 
deshalb die Facade besonders ausbildete und die Rundsäule 
Wegen ihrer weicheren Schatten verzog. Dazu kam dann 
aber auch ein Einfluss des französischen Styls, welcher es 
verursachte, dass der Eindruck der Gebäude (mit Aus- 
nahme der lllaasgegendeil) ungeachtet der verschiedenen 
Tendenz mehr dem der französischen als der deutschen 
Schule gleichkommt. 
Endlich erlangt dann aber doch, etwa um die Mitte des 
dreizehnten Jahrhunderts, der gothische Styl in französi- 
scher Weise die Oberhand, und zwar zuerst vielleicht an 
der Kathedrale von Brüssel, St. Gudula. Der mächtige 
Bau, in seiner hohen Lage Luid mit den zu ihm führenden 
Treppen so imposant, ist das Werk mehrerer Jahrhunderte. 
Im Schiffe herrscht, mit Ausnahme der Seitenmauern, der 
spätgothische Styl vor, der Chor aber War im Jahre 1226 
schon im Bau begriffen, obgleich er erst um 1280 vollendet 
wurde. Die Fenster des Umgangs sind noch rundbogig, 
die Rundsäulen schwer, das 'l'riforium mit derbem, primi- 
tivem Maasswerk, die Oberlichter einfache Lancetfenster, 
aber die Anlage ist doch die reichere, mit Umgang und 
Kapellen, und die ganze Ausführung im Geiste der fran- 
zösischen Gothik. 
Von nun an, etwa seit 1240, wird diese in allen Thei- 
len Belgiens, aber freilich nicht ohne manche Modificationen, 
angewendet. S0 in der Frauenkirehe zu T ongern (an- 
gefangen 1240), in den Dominikanerkirchen zu Gent und 
zu Löwen (um 1250), an der Kirche zu Diest (1253), 
im Schiffe von St. Martin zu Ypern, einem der schön- 
sten Gebäude dieser Zeit (1254  1256), und endlich in 
V. 15
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.