Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-954831
204 
Lothringen. 
geraden Theils mit einer etwas künstlichen, aber sinnreichen 
Anordnung der Halbkuppel eine Widerlage geben. Die 
Einrichtung der fünf radianten Kapellen erinnert an St. 
Remy in Rheims, indem sie auch hier durch Durchgänge 
mit einander verbunden sind, und also eine Art zweiten 
Umgang, jedoch ohne Säulenstelluilg vor den Oeflilungen 
der Kapellen bilden. Der Rundbogen kommt nur noch an 
der Arcatur unter den Fenstern der Kapellen und als Um- 
schliessnng der gekuppelten Spitzbögen des 'l'riforiums 
vor. Auch die Kirchen von Montreal und Pont Aubert, 
unfern von Vezelay, haben einen Uebergangsstyl mit go- 
thischer 'l'endenz, spitzbogige Gewölbe, theils solche, theils 
rundbogige Fenster, Pfeiler eckigen Kerns, und endlich, 
wie auch in der Champagne an Dorfkirchen nicht selten, 
den graden Chorschluss  
Unzweifelhaft endlich ist der Einfluss des nordischen 
Styls auf den vielleicht um 1230 begonnenen Neubau der 
schönen Kirche N. D. zu Dijon, nur dass er hier durch 
das südliche Motiv der decorativen Anwendung vielfach 
verschiedener Marmorsäulen bedeutend modilicirt und über- 
haupt mehr benutzt als maassgebend gewesen ist im]. 
Lothringen gehörte in dieser Epoche in pOIitiSCiIBP 
Beziehung zum deutschen Reiche, in kirchlicher zur Provinz 
Trier , allein seine Bevölkerung war theilwveise romanisch, 
seine Fürsten und Ritter hatten sich schon in den Kreuz- 
zügen den französischen angeschlossen und richteten auch 
ferner ihre Blicke nach Frankreich, es gränzte überdies in 
i") Zeichnungen und Beschreibungen beider Kirchen in den An- 
nales Arch6ol0giques Vol. VII, p. 169, und XII, p. 164 und 282, 
a") Vgl. Bd. IV, Abth. 2, S. 286. Einige Abbildungen bei 
Ohapuy cath. franc. Vol. II.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.