Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-954828
Langres, 
Vezelay. 
203 
Langres, welche in der vorigen Epoche angefangen, aber 
bis 1180 oder 1190 fortgesetzt und vollendet wurde, 
sehliesst sich diesem Vorbilde an, nur dass sie statt des 
Tonnengewölbes Kreuzgewölbe und statt der einfachen 
Coneha, welche die Kathedrale von Autun damals hatte, 
einen Umgang, jedoch nur mit einer Kapelle, erhielt. Die 
Anlage der Gewölbe des Chorumgangs und die unbehol- 
fene und störende Verbindung der Halbkuppel der Chor- 
rundung mit den Kreuzgewölben zeigt, dass diese WVÖI- 
bungsart hier noch wenig bekannt war K). 
1m Ganzen dauerte dieser Zustand bis zum Ende dieser 
Epoche. Eine Ausnahme macht nur der Theil der Diöcese 
Autxur, welcher an die Diöcese Auxerre gränzt. Hier war 
die bedeutende Abtei von Vezelay, von der ich schon 
früher gesprochen habe, eine Stätte fort-währender Bau- 
thätigkeit. Schon die grosse (lreischiffige Vorhalle, welche 
in den ersten Jahren dieser Epoche gebaut sein muss, 
zeigt Anklänge des neuen Styls. Der Spitzbogen und das 
Kreuzgewölbe sind (larin durchgeführt; jedoch noch in einer 
Weise, welche an das bisherige Wölbungssystem erinnert, 
indem das Mittelschiff keine Ober-lichter hat und die Ge- 
wölbe der Gallerie sich in aufsteigender Richtung, also mit 
einer Anstrehung, an das Mittelschiff anlehnen. Dagegen 
hat der wahrscheinlich von dem Abte Hugo (1198-1206) 
gebaute Chor diik) schon entschieden gothische 'l'endenz, 
schlanke Säulen mit daranfstehenden Gewölbdiensten, spitze, 
lebendig profilirte Scheidbögen, ein 'l'riforiun1 _von Doppel- 
Öffnungen, enggestellte, schlanke Lancetfenster, das ganze 
von Bippengewölberl bedeckt, und ztvar so, dass die des 
 Näheres darüber bei Violet-le-Duc a. a. 0., S. 230. Der 
jetzige polygonale Chor der Kath. von Autun stammt erst aus dem 15. 
Jahrhundert. 
w) Violet  le  Du: 
nähere Bemerkungen. 
S 
239, 
giebt 
Abbildungen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.