Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-954774
198 
Aquitanien. 
Das Lanlghaus selbst ist einschiflig, aber mit der bedeu- 
tenden Breite von 50 Fuss, und durch drei gewaltige kup- 
pelförmige Kreuzgewölbe gedeckt, welche auf den Säulen- 
bündeln der Wandpfeiler ruhen, zwischen welchen (üe 
Mauer, wie in jenen Kuppelkirchen, eine flache, von einem 
hohen Spitzbogen umgränzte Wandnische, und über dieser 
unter jedem Schildbogen zwei rundbogige Fenster enthält. 
Die östlichen Theile, Kreuzschiff mld Chor, sind dem 
Langhause nicht gleichzeitig, sondern erst in den Jahren 
1225 bis 1240 gebaut, haben aber im Wesentlichen die- 
selbe Anordnung, nur dass alle Fenster (paarweise und 
mit einer darüber gestellten Rosette gruppirt) spitzbogig 
sind und an die Stelle jener VVandnischen eine reich ver- 
zierte Arcatur, am Anfange des Chors von runden, wei- 
terhin von spitzen Bogen getreten ist. Die Details sind 
dabei im VVesentlichen romanisch; die Kapitale noch mit 
der Reminiscenz des korinthischen und mit Köpfchen von 
Engeln, Königen, Bischöfen zwischcxl dem Laubwerk, die 
Profile der Bögen und Gurten aus Rundstäben und Zick- 
zack bestehend. Die Strebepfciler gleichen den WVandpfei- 
lern jener Kuppelkirchcn, und für Strebebögeu war natür- 
lich keine Stelle. Einzelnes weiset nach England hin; so 
kommt zwischen den Säulchen der Arcaden jenes Zahn- 
ornament vor, welches im frühenglischen Style gerade an 
solchen Stellen wahrhaft wuchert. Auch ist der Chor- 
schluss zwar nicht völlig rechtwinkelig, sondern dreiseitig 
und polygonförmig, aber doch nur mit äusserst stumpfen 
VVinkeln, so dass er sich der englischen Anlage einiger- 
maassen nähert. Noch um 1240 hat also der gothische 
Styl im Anjou, ungeachtet in dem benachbarten Maus der 
Chor schon seit 1217 in den reinsten Formen dieses Styls 
erstand, noch keinen Eingang gefunden. 
Einzelne seiner Elemente, namentlich die praktisch nütz-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.