Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-954766
Kathedrale 
VOll 
Angers. 
197 
bildung, die gleiche Höhe der Schiffe sind eher aus ein- 
heimischen Vorgängen zu erklären, das achteckige Gewölbe 
und jene Arcatur kommen in der Uebergangszeit an Kir- 
chen dieser Gegend auch sonst vor, und selbst der gerade 
Chorschluss war hier nicht unbekannt. Es sind daher 
höchstens englische und einheimische Elemente gemischt 
und zu einem, man kann nicht leugnen, sehr eigenthüm- 
liehen Ganzen sinnreich verbunden. Aber auf jeden Fall 
ist in der ganzen Anlage, Haltung und Ausstattung der 
Östlichen Theile noch keine Annäherung an den gothischen 
Styl zu erkennen, und wir sehen vielmehr sehr deutlich, 
dass er erst später dazu getreten ist und sich an Fenstern 
und Portalen geltend gemacht, endlich aber doch dem ein- 
heimischen Provinzialismus accomodirt hat. 
Ich habe schon früher der Kathedrale St. Maurice 
von Angers, als eines in der zweiten Hälfte des zwölften 
Jahrhunderts entstandenen, noch die Nachwirkung des Sy- 
stems der Kuppelbauten zeigenden Gebäudes erwähnt; be- 
stimmte historische Nachrichten, welche diese Bauzeit er- 
geben, besitzen wir zwar nicht, und die Localforscher 
geben ein älteres Datum an. Allein der Styl deutet auf 
diese Zeit, und es ist sehr wahrscheinlich, dass Heinrich II., 
der in der Normandie so viel baute und sich an der Ka- 
thedrale von Poitiers bctheiligt hatte, die Hauptkirche seines 
Erblandes, Anjou, in gleicher VVeise begünstigt und so 
den Neubau des Langhauses veranlasst haben wird, der 
dann im letzten Viertel des zwölften Jahrhunderts mit der 
Ausstattung des Westportals beendet sein mag. Dies ist 
nämlich im stumpfen Spitzbogen geschlossen und durch 
Statuen von langgedehnter Gestalt und dichtgefalteten reich- 
verzierten Gewändern in dem strengen Style der mittleren 
Provinzen Frankreichs geschmückt, und unterscheidet sich 
sehr wesentlich von der üppigeren Ornamentation im Poitou.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.