Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-954353
156 
Französische 
Gothik. 
gesehen habe, obgleich er in vielen Ländern gewesen. 
Dass er die Form der Kapellen zu Bheims für den Chorbau 
von Cambray benutzen Will, habe ich schon angeführt. 
Viele Blätter sind der Plastik gewidmet, indem sie Blatt- 
ornamente, phantastische Figuren, Tliierverschlingungen, 
aber auch grössere Gestalten, Christus am Kreuz, die zwölf 
Apostel, diese vielleicht sogar nach Miniaturen, eine der 
„Dam0izielles", über Welche Salomons Urtheil erging, den 
Stolz (Orgieuil), in Gestalt eines sehr lebendig gezeichne- 
ten stützenden Reiters, und dergleichen mehr enthalten. Auch 
das Vorbild der Antike ist nicht verschmäht; wir finden 
ein Mal ein antikes Relief, welches er leider ohne Orts- 
angabe als ein von ihm gesehenes Grab eines Sarazenen 
bezeichnet, so dass er sich des heidnischen Ursprungs be- 
wusst War. Auch eine andere Figur scheint nach einer 
antiken Statue gemacht zu sein. Die meisten Zeichnungen 
sind ohne Zweifel vorhandenen Kunstwerken entlehnt, sie 
haben alle den strengen Styl, den wir an den Portalen von 
Paris und Rheims wahrnehmen. Er stndirte aber auch 
schon die Natur; eine nackte männliche Gestalt 
förmliche Aktzeichnung, und bei einem Löwen, 
mehrere Male von verschiedenen Seiten darstellt, 
ist eine 
den er 
bemerkt 
er ausdrücklich und mit starker Betonung, dass er nach 
dem Leben gemacht sei (et saehiez bien, quil fut 0011- 
trefaiist al vif). Diese Betonung beweist, dass das Natur- 
studium (lanlals noch etwas [Fngewvöhnliches war, wo es 
denn bei einem 'l'hie1'e, Welches die Meisten nur aus Ab- 
bildungen kennen mochten, wohl der Erwähnung werth 
war, dass man hier ein treues der Natur entlehntes Bild 
habe. Die Anwendung der Geometrie auf die Zeichenkunst 
besteht nur in sehr einfachen Hülfsmitteln, indem er die 
Darstellung der natürlichen Form durch die Einfügung ein- 
facher geometrischer Figuren, des Kreuzes in das mensch-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.