Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-954261
Ausgedehnte 
Bauthätigkeit. 
147 
Uebereihnrg errichtet Grössere Unternehmungen stock- 
ten zuweilen wegen des Ausbleibens der Mittel, aber so 
lange man arbeitete schritt das Werk auch rasch vor- 
wärts. Daher ist denn auch die Ausführung mit Ausnahme 
einiger sorgfältiger behandelten Gebäude, namentlich der 
Kathedrale zu Rheims so wie der Sainte-Chapelle und 
einiger Theile der Kathedrale zu Paris, meistens eine ziem- 
lich nachlässige. Man denkt sich die Künstler des Mittel- 
alters gewöhnlich als bescheidene, fleissige Handwerker, 
welche ihr Werk geduldig und mühsam zu Ende führen; die 
Architekten dieser französischen Schule waren ganz anderer 
Art. Ihr Bestreben War auf Förderung des neuen Con- 
structionssystems und auf Erfindung harmonischer, wir- 
kungsvoller Details gerichtet; sie waren in einen Wetteifer 
des Erfindens gerathen, der ihnen keine Ruhe liess. Jeder 
Meister, der neu an ein begonnenes Werk herantrat, 
glaubte sich berufen, das Neueste und Beste zu geben, 
selbst wo sein Vorgänger ganz andere Wege eingeschla- 
gen hatte, selbst auf Kosten der Symmetrie, wie dies die 
ganz abweichende Gestalt "der beiden Kreuzarme der Ka- 
thedrale von Soissons als aufallendstes Beispiel beweist. 
Aber dieser Eifer hat das Gute, dass er allen Arbeiten 
dieser Meister das Gepräge individueller Frische und eines 
regen geistigen Lebens giebt, dass jedes Gebäude ein 
neues Interesse hat, dass keines leer und langweilig wird. 
Ihr Blick war zunächst auf das Constructive gerichtet, 
aber auch den Schmuck vernachlässigten sie in keiner Weise, 
und ihre immer rege Phantasie, verbunden mit der Uebung 
im Erfinden und mit der Gewandtheit der Ausführung, ver- 
stattete ihnen hier einen Reichthum, dessen kein anderer 
Styl sich rühmen kann. Zunächst gingen sie dabei von 
Wie dies 
bekundet. 
i) 
152 
a1 s 
glaubhaftester 
Zeuge 
Violet  
-Duc 
10
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.