Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952750
gothischen Styls unter dem Einllusse des Materials. 
591. Holland. 597. Zwischen Weser und Elbe Hal- 
lenkirchen, Dom zu Verden, Kirche zu Lüneburg. 600. 
Marienkirche zu Lübeck. 601. Mark Brandenburg. 
Salzwedel, Frankfurt, Lehnin, Chorin, Neuendorf, 
Neustadt, Klosterkirche zu Berlin. 604 ff. Schlesien. 
Domchor, Kreuzkirehe, St. Martin zu Breslau, Schloss- 
kapelle zu Ratibor. 609 ff. Pommern. Colbatz, Cam- 
min, Stralsund, Greifswald. 612 if. Rückblick. 614. 
Achtes Kapitel. Die Malerei in ihren verschie- 
denen Zweigen. S. 617. 
Enge Verbindung der darstellenden Kunst mit der Ar- 
chitektur. S. 618. Verhältniss zur Natur erläutert an 
den Besliarien. 620. Verschmelzung aller drei Künste, 
623. Das Symbolische in neuer Gestalt. 624. Die 
Miniaturmalerei. 626. In Deutschland 1150- 
1200, Iiortus deliciarum u. a. 628 ff. 1200-1250. 
Psalterium zu Stuttgart u. a. 634. Leichtere, drama- 
tische Zeichnung in poetischen Werken. 636. 1250 
-1300, Stylmässige, aber gleichgiiltigere Behand- 
lung. 640. Frankreich. 643. Gewerblicher Betrieb 
der Miniaturmalerei in Paris. 645. Ausbildung eines 
festeren Styls. 647. Der Psalter des h. Ludwig. 648. 
England. 650.  Deutsche Wand-Malerei, 
Sehwarz-Rheindorf. 654. Brauweiler, Kapitelsaal. 656. 
Kirche. 659. Rheinlande. 660. Soest, Münster und 
Nicolaikapelle. 661. Methler. 664. Liebfrauenkirche 
zu Halberstadt. 666. Memleben. 668. Deckengemälde 
zu Hildesheim. 669. Dom zu Braunschweig. 670. 
Holland, Kirche zu Gorkum. 675. Süddeutschland, 
Forchheim, Kentlieim, Gurk. 676 ff.  Tafelmalerei 
noch wenig geübt. 679 ff. Einzelne Ueberreste aus 
dieser Epoche. 683. Teppiche und gravirte Platten. 
684. Die Altartafel von Kloster-Neuburg und die 
Teppiche zu Quedlinburg, Beispiele antiker Tradition. 
686. Wandmalereien in England unter Heinrich III. 
683- Französische VVandgemälde. 692.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.