Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-954035
124 
Französische 
Gothik. 
besonderer Basis ruhen. Er that somit einen, wenn auch 
noch schüchternen Schritt, die Idee des Verticalen durch 
einen vom Boden zum Gewölbe aufsteigenden Dienst aus- 
 d  k  M ' 
i!  in w Ißimi, "wir! w; f? .Zu ruc en Der eister 
 W i H  (Jim; kt:   {ff von Rheims gab dagegen 
     W iijiiy [i [7 i!  allen Stämmen gleiclihohe, 
  l  Fl  N m; nach der Dicke der Kern- 
Äil   5,   Säule berechnete Kapitale, 
fT-f: lüili iili iw wir   
I" v  iiiii y i" i wobei er Jedoch das der 
  ii "J "MM  d S2" 1 d h 
{im   anliegen en au en urc 
  Fit, einen Aslragalus brach. 
Äiägiliiägtiißilh-Fl 9b   - 
  Dies War allerdings eine 
  .4    
  mildere und mehr harmo- 
 nische Form. Allein durch 
lilg ilii i;   dieselbe wurde der Pfeiler 
  ägui   zn sehr zu einem abge- 
  ii!  iil 1-1 schlossenen Ganzen von 
l v! M    gleicher Höhe, an Wel- 
 im    Äiiiii chem dem Verticalgeilan- 
ß im"    ken jeder Ausdruck ver- 
{a in rae zu Rheinzs. 
I n d l sagt War. Daher kehrten 
die Meister von Ainiens und Beauvais dann wieder zu 
dem 
Gedanken 
des 
lßleisters 
VOH 
Chartres 
zurück , 
indem 
sie die 
liesselm , 
Ungleichheit der angränzenilexl Kapitäle bestehen 
aber den mittleren Gewölbdienst vom Boden auf 
als eine Halbsäule bildeten, deren langer Schaft durch den 
Abacus des Pfeilerkapitäls und durch die Gesimse durch- 
schnitten und nur oben unter den Gewölben durch ein Ka- 
pitäl abgeschlossen wird. 
Der kanionirte Rundpfeiler ist höchst charakteristisch 
für diese Stufe der französischen Schule. Man kann nicht 
behaupten 7 dass er der Consequenz des gothischen Styles 
völlig genügt; er steht sogar in dieser Beziehung dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.