Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953980
Rheims, 
Amiens 
und 
Beauvais. 
119 
Meister 
VOD 
Rheirns 
schloss 
sich 
dabei 
auch 
der 
Zahl 
der Kapellen des Kranzes an das Vorbild von St. Remy 
und Soissons an, während man in Amiens und Beauvais 
dieselbe von fünf auf sieben steigerte. Dem Meister von 
Chartres schwebte dagegen die Anlage der Kathedrale von 
Paris vor, er gab dem oberen Theile der Rundung die 
halbkreisförmige ungebrochene Gestalt und führte einen 
doppelten Umgang herum. Dies hatte die für die Ueber- 
Wölbung wichtige Folge, dass die Abstände der äussereil 
Säulenkreise bedeutend grösser wurden, als die der inneren. 
Der Meister von Paris hatte die hiedurch entstehende 
Schwierigkeit noch dadurch gesteigert, dass er in dem bei 
ihm verwaltenden Bestreben nach Regelmässigkeit den 
Intercolumnien der Rundung die volle Grösse der übrigen 
Intercolumnien gab; er hatte sie aber auch durch eine sehr 
sinnreiche Anordnung gelöst, indem er die Zahl der Stützen 
im zweiten und dritten Kreise zunehmend vernlehrte und 
so hinlänglich gesicherte Rippen anlegen konnte. Diese 
Anordnung war aber nicht Wohl ausführbar, wo man ra- 
diante Kapellen anlegen wollte, weil die eingeschobenen 
Säulen den Eingang der Kapellen maskirt und die Kapellen 
die Beleuchtung der inneren Theile zu sehr geschwächt 
haben würden. Sie fand daher auch nirgends Nachah- 
mung; man zog es vielmehr überall vor, die unvermeid- 
liche Erweiterung der Abstände des äusseren Kreises da- 
durch minder schädlich zu machen, dass man dem inneren 
Kreise eine engere Stellung gab als den Stützen des Schiffes. 
Dies War in der That, sofern man nur, wie es meistens 
geschah, diese Stützen des Rundpurnktes leichter bildete als 
die der graden Theile, nicht bloss keine anstössige Un- 
regelmässigkeit, sondern der richtige und bezeichnende Aus- 
druck für den schnelleren Umschwung der Säulenreihe bei 
ihrer Umkehr zur anderen Seite, und zugleich praktisch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.