Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953955
116 
Die 
Kathedralen 
V01] 
Chartres, 
trat. Diese Anordnung war so einfach und consequent, 
"zugleich auch für das Strebesystem des Ganzen so nütz- 
lich, dass sie von nun an für grössere Kirchen maass- 
gebend wurde. 
Dass die Vorderseiten der Kreuzarme Eingänge und 
also Fagaden bilden sollten, stand schon früher fest. Es 
fragte sich nur, wie sie auszustatten seien. Die Meister 
unserer Dome fassten auch hier den grossartigsten Plan, 
sie Wollten jeder dieser IPaQaden zwei mächtige, viereckige 
Thürme beigeben", welche wie an der vorderen Faoade 
das Strebesystem abschlossen und die Giebel einrahmten. 
Sechs 'l'hürme würden dann also über dem Bau sich er- 
hoben 
und 
die 
drei 
unteren 
Arme 
des 
Kreuzes 
nebst 
ihrer 
Breite kräftig bezeichnet haben. Diese 'l'l1ürme sind überall 
höchstens bis zur I-Iöhe des Mittelschiffs hinaufgeführt, 
und die späteren Baumeister haben diese, schon in Bezie- 
hung auf die Kosten zu anspruchsvolle, Anlage aufgegeben. 
Man darf aber auch wohl zweifeln, 0b diese fast schwer- 
lällige Pracht dem Geiste des gothischen Styls entsprochen 
haben Würde. 
Schwankend und mehr von individuellen Anforderungen 
abhängig blieb das Längenverhältniss des Chors zum Lang- 
hause. Krypten Wurden , wie bereits früher erwähnt ist, 
schon vom Beginne dieser Epoche an überall nicht mehr 
angelegt; der Chor erhob sich höchstens um wenige Stufen 
über den Boden des Langhauses. Aber die Bestimmung 
der Kathedralen erforderte doch, dass er einen abgeschlosse- 
nen Raum bildete, in welchem sich die Domherren ohne 
Vermischung mit der Gemeinde sammeln konnten. Dieser 
Raum musste seine Begränzung haben, aber doch gestatten, 
dass ausserhalb desselben eine zahlreiche Gemeinde die 
in seinem 
sehen und 
Inneren vorgenommene gottesdienstliehe Feier 
hören konnte. Früher hatte aussehliesslich das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.