Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953942
Rheims, 
Amiens 
und 
Beauvais. 
115 
fache Maass der Breite  und diesem Vorbilde folgend 
und es iibertreffend, gaben auch die Meister von Rheims 
lllld Amiens ihren Kirchen bei einer etwas grösseren Breite 
(in beiden etwa 38'] auch eine grössere, mehr als das 
Dreifache betragende Höhe. Dies war das Verhältniss, 
Welches von nun an als das normale galt und nicht leicht 
verlassen wurde. Der Meister von Beauvais steigerte nur 
die Maasse, indem er bei einer Breite von 45 eine Höhe 
von 146 annahm; allein sein Beispiel War eher abschreckend, 
da der bald darauf eintretende Einsturz des Gewölbes zeigte, 
dass solche Dimensionen wenigstens ausserordentliche Vor- 
sicht erforderten. 
Auch,_die Verhältnisse des Grundplans wurden näher 
festgestellt. Neben der grossartigen Anlage des Chors 
erschien ein einfaches Kreuzschilf kleinlich; man hatte es 
daher schon in den früheren südfranzösischen Bauten, Wo 
eine ähnliche Choranlage bestand, dreischiflig gebildet, so 
in St. Sernin in Toulouse und in der Abteikirche "von 
Conques. Da aber in diesen Bauten die Seitenschilfe durch 
die Gallerien eine dem Mittelschilfe sehr nahe kommende 
Höhe hatten, so bildete durch ihre Hinzufügung wenigstens 
das Aeussere des Querschitfs eine allzugrosse Masse, hinter 
welcher die niedrige Concha, wenn auch mit Umgang und 
Kapellen versehen, unbedeutend und kleinlich erschien. Die 
edle Form des Kreuzes trat selbst in der einfacheren An- 
lage der normannischen Kirchen deutlicher hervor. Man 
verband daher jetzt die Vorzüge beider Systeme, indem 
man auch dem mittleren Theile des Chors bis zum äusser- 
sten Pixnkte der Rundung die Höhe des Mittelschiffs gab 
und die Kreuzschiffe mit niedrigen Seitenschiffen aus- 
stattete, so dass nun das Kreuz in dem hervorragenden, 
durchweg von niedrigeren und gleichen Seitcnschißen ein- 
gerahmteil Oberschiffe aller vier Arme deutlich zu Tage 
3 a:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.