Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953897
110 
Die 
Kathedralen 
VOIl 
Chartres, 
zu einem klaren Verständniss der Anforderungen des neuen 
Systems geführt. Wenige Verbesserungen genügten, um 
es völlig festzustellen, und dies geschah denn auch unmit- 
telbar darauf in einer zweiten Gruppe von Kathedralen, von 
denen die meisten, die von Rheims, Amiens und Beauvais, 
Wiederum der Champagne und Pieardie angehören, wäh- 
rend die vierte, die Kathedrale von Chartres, etwas ent- 
fernter und mehr Westlich gelegen ist. 
Von der Baugeschichte des Domes von Chartres seit 
den eifrigen Arbeiten an der Westseite wissen wir nur, 
dass im Jahre 1195 ein bedeutender Brand statt fand, in 
Folge dessen später, wie der Chronist bemerkt, ein be- 
wundernswürdiges steinernes Gebäude unvergleichlich aus- 
geführt ward, und (lass die Kirche im Jahre 1260 eine 
Weihe erhielt Da augenscheinlich die Faeade sehr viel 
älter ist als das Langhaus und dieses wieder älter als das 
im vierzehnten Jahrhundert vollendete Kreuzschiff, so darf 
man annehmen, dass jene durch den Brand nicht gelitten" 
hat und das Lan haus nebst dem Chore die von 1195 bis 
g 
1260 erbauten Theile sind. Die neue Kathedrale von 
Rheims wurde nach einem Brande (1210) im Jahre 1212 
begonnen; 1241 nahm das Kapitel Besitz vom Chore, 1295 
War der Bau noch nicht ganz vollendet. Einzelnes wurde 
noch im vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert hinzu- 
gefügt ikit). In Betreff der Kathedrale von Amiens erge- 
t) Gallia christ. V01. VIII, col. 1164. Willi. Aremoricus, de 
gest. Phil. Aug. bei Duchesne p. 77, ad annum 1194. In fine se- 
quentis anni eecl. b. Mariae Carnotensis casuali incendio consumpta 
est, sed postea a tidelibus incomparabiliter miro et miraeuloso tabulatu 
lapideo reparata est. Vgl. du Somerard a. a. O. IV, p. 385. 
H] Tarbe, Rheims, essai historique, Rheims 1844, und Gallia 
christ. IX, col. 104 -107, 138. Noch in einer Bulle von 1451 be- 
willigt Nieolaus V. Indulgenzen, weil der Dom noch nicht vollendet 
sei, was sich nur auf Statuen des Aeusseren u. dgl. bezogen haben 
kann, die man noch hinzufügen wollte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.