Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953866
Kathedrale 
VOII 
Soissons. 
107 
werks finden sich in soweit, als in dem geraden Theile des 
Chores die Fenster paarweise zusammengestellt und durch 
eine Rosette verbunden sind. Die Prolilimng ist zwar noch 
durch Rundstäbe, aber doch schon mit starken Höhlungen 
zwischen denselben bewirkt. Bei der Anlage des Chores 
finden wir endlich eine Wichtige Neuerung; er ist nämlich 
nicht Wie bisher halbkreisförmig, sondern polygon, näm- 
lich sowohl am ObersehiHe als in den Kapellen aus fünf 
Seiten des Zehnecks gebildet. Dabei ist die Ueberwölbung 
der fünf radianten Kapellen, wie in St. Remy in Rheims, 
durch ein achttheiliges Rippengewölbe bewirkt, aber in 
sehr verbesserter und sinnreicher Anordnung. Der Schluss- 
stein liegt nämlich im Seheitelpunkte des Halbkreisbogens, 
welcher den Eingang zur Kapelle bildet, so dass das Ge- 
wölbe nicht bloss die Kapelle, sondern auch die daran- 
gränzende Abtheilung des Umganges bedeckt, und von 
den Säulchen zwischen den Fenstern der Kapelle und den 
Säulen des Rundpunktes getragen wird. Die Nothwen- 
digkeit eines zweiten Umganges, dessen Säulen den Ein- 
gang und Durchblick in die Kapellen hemmen, ist (ladurch 
beseitigt, und die Strebepfeiler erstrecken sich soweit in 
das Innere, dass sie die Kapellen vollständig begränzen. 
Einigermaasscn verwandt mit dieser Choranlage, aber 
noch sehr viel eigenthümlicher, ist die der nur wenige 
Stunden von Soissons belegenen und fast gleichzeitigen 
(1180  1216] Abteikirche St. Yved in Braine. Die 
Kirche hat nämlich ein Langhaus mit schmalen Kreuzge- 
wölben, Kreuzarme von gewöhnlichem Verhältnisse und 
fiinf aneinandergereihete radiante Kapellen, aber ohne Son- 
derung eines inneren Chorraumes und Umganges, vielmehr 
in der Art, dass die mittlere der Fünf Kapellen die volle 
Breite des Mittelschiflies einnimmt, ihre geradlinigen Sei- 
tenwände eine Verlängerung der Pfeilerreihe des Mittel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.