Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952712
VIII 
237. Chorbau der Kath. zu Canterbury durch Wilh_ 
von Sens. 239 ff. Uebergang zu goth. Formbildung, 
Templerkirche zu London, Vorhalle zu Durham, Kath. 
von Chichester und W inchester, Abteikirchen St. 
Albans und Fountains, Kath. zu Lincoln und Wor- 
cester. 247 ff. Frühengl. Styl. Kath. zu Salisbury. 
253. Münster zu Beverley. 258. Kirche zu South- 
well, Kath. von Wells und Rochester, York, Lincoln, 
Peterborough, Ely, Kirche zu Romsey u. a. 260. 
Abweichender Styl von Westminster. 263. Eigen- 
thümlichkeiten des frühengl. Styls. Grundriss. 265. 
Fagadenbildnng. 267. Inneres. 273. Pfeiler. 274. 
Kapitäle. 275. Ornamente. 276. Fenstermaasswerk. 
279. Gewölbformen. Kapitelhäuser zu Worcester, 
Lichfield, Salisbury, York, Lincoln, Westminster in 
London. 286 ff. Charakteristik des frühengl. Styls. 
295. 
Fünftes Kapitel. Der deutsche 
die Schulen decorativer 
Uebergangsstyl; 
Tendenz. S. 300. 
Anhänglichkeit an den romanischen Styl und deren 
Ursachen. S- 304. Spätromanischer Styl in Sachsen. 
309. Die goldene Pforte zu Freiberg. 310. Arabi- 
sche Motive. Schlossbauten zu Gelnhausen, Münzen- 
berg, Wartburg, Wimpffen am Neckar, Seligenstadt, 
Nürnberg, Eger, Landsberg, Freiburg a. d. Unstrut. 
315. Die Michaeliskirche zu Hildesheim. 317. (Gan- 
dersheim, Wunstorf, Hamersleben, Königslutter, Ri- 
chenberg, Aegidienkirche zu Nürnberg.) Schotten- 
kloster in Regensburg. 319. (Carmeliterkirche zu 
Bamberg, Ober-Witlirlghauserl.) Phantastische Or- 
namentation im südlichen Deutschland (Freisingen, 
Pollbatln, Weissendorf, Belsen, Rosheim, Basel, Pe- 
tershausen, Zürich). 323. Oesterreich, Schöngrabern, 
Wien. 324. Portal in Breslau. 326. 
Gewölbebauten, Dom zu 
verwandte Bauten. Kirche 
Braunschweig 
zu M elverode. 
S. 327 und 
331. Hei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.