Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953715
92 
Erste 
Stufe 
des 
Franz. 
gothischela 
Styls. 
dagegen der erwähnten Zeit des zwölften Jahrhunderts an. 
Sie haben, wie jene beiden anderen Bauten, sechstheilige 
Gewölbe, Weichen aber sonst wesentlich von ihnen ab. 
Namentlich ist hier nicht eine fortlaufende Reihe gleicher 
Säulen, solidem es wechseln nach dem Vorbilde der älteren 
Kirchen Pfeiler von rechteckigem Kern mit Säulen, die aber 
hier nicht einfach, sondern gckuppelt sind, eine Neuerung, 
welche dem Meister das Mittel verschaffte, bei schlankerer 
Bildung der Stämme eine ausreichende 'l'ragkral"t zu erlan- 
gen. Das X7ertrauen auf die Wirksamkeit des Strebe- 
systems scheint hier schon gewachsen; zum Erstenmale ist 
die Gallerie fortgelassen und durch ein 'l'ril'orium ersetzt, 
das zwar immer noch einfach ist, aber doch nicht mehr 
wie bisher aus einer Bogenreihe, sondern aus spitzen Dop- 
pelbögen mit undurchbrochenem Bogenfelde besteht; die 
Fenster endlich geben eines der frühesten Beispiele einfa- 
chen Maasswerks. Die Proiilirung der Bögen, die Aus- 
stattung der Kapitale mit knospenförmigem Blattwerk, das 
Eckblatt der Basis ist ganz wie in Paris und Laon behan- 
delt. Die Stützen des lilittelgilrtes der Gewölbe, die auch 
hier auf dem Kapitäl der Zwischensäule stehen, haben 
Ringe, die Vorlage der Pfeiler, aus drei kräftigen Halb- 
säulen gebildet, steigt dagegen ununterbrochen bis zum 
Gewölbe auf. Die schlankeren Säulen und die leichtere 
Bildung des Triforiums geben dem Inneren einen feineren, 
minder schwerfälligeil Ausdruck; aber die Länge und beson- 
ders die Höhe ist der bedeutenden Breite des Mittelschilfes 
nicht entsprechend. Der Chorschluss ist hier durch drei sehr 
grosse, mit Kuppelwölbungen gedeckte Kapellen bewirkt. 
Die Geschichte der Kathedrale von Senlis ist noch 
Weniger bekannt. In den Jahren 1151 bis 1155 wurde 
die alte baufällige Kirche von Grund aus erneuert; ein 
Rundschreiben König Ludwigs VII. fordert zur Mildthä-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.