Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953620
Germain-des-Präs 
in 
Paris. 
83 
lage mit einfachem Umgange und fünf radianten Kapellen, 
Strebepfeilern und Strebebögcn, steilen Scheidbögen und 
lancetförmigen Fenstern. Die Kapellen sind noch, wie in 
St. Denis halbkreisförmig geschlossen und durch einen 
Strebepfeiler auf dem Scheitel der Peripherie gestützt, aber 
ihre Seitenwände bilden eine undurchbrocheile Masse, so 
dass der zweite Umgang, der in St. Denis und St. Remy 
bestand, fortfällt. Der ganze innere Raum ist von zehn 
freistehenden Rundsäuleir begränzt, deren kräftige attische 
Basen starke Eckblätter in verschiedenen Formen haben, 
und von deren Kapitälen drei Gewölbdienste aufsteigen. 
Diese Kapitäle sind nicht minder reich und phantastisch 
verziert wie in N. D. von Chälons, meistens mit symme- 
trischen Gruppen von Thieren, Vögeln, die man bald für 
Tauben bald für Schwäne halten könnte, Löwen, Greifen 
und anderem; sie schliessen sich aber noch iräher an korin- 
thische Form an, indem sie Eckvolnten und sogar zum Theil 
dem Akanthus nachgebildete Blätter haben. Noch deut- 
licher als dort sieht man hier, dass die sehr geschickten 
Bildhauer eine bewusste Freude an der Variation desselben 
Grundthemas gehabt und nach sinnreichen und anregenden 
Gegensätzen und Verbindlnlgen gestrebt haben. Neben den 
Reminiscenzen des korinthischen Kapitäls finden wir ein 
anderes Zeichen der Rücksichtnahme auf antike oder süd- 
liche Vorbilder darin, dass hier am 'l'rif0riun1, wie in St. 
Martin-des-champs an der Aussenseite, die Säulen ohne Ver- 
mittelung von Bögen ein grades Gesims tragen. Die lancet- 
förmigen Fenster sind im Aeusseren-mit Säulchen und 
Rundstäben verziert, an den graden Wänden des Chors, 
wie in Chälons, paarweise zusammengestellt, und durch 
geblieben war. Dom Bonillart, Histoire de Pabbaye royale de St. Ger- 
main des Prez, Paris 1724, giebt einen Grundriss der Kirche und aller- 
dings sehr unbefriedigende Ansichten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.