Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-931583
Zweites 
Kapitel. 
Romanische 
Baukunst 
Deutschland. 
Auch in baulicher Beziehung gab Deutschland, Wenigstens 
die östlich des Rheines gelegene Gegend, am Anfange 
dieser Epoche den Anblick eines kolonisirten Landes. Rö- 
mische Baukunst hatte hier nicht gewirkt, die karolingi- 
sche Periode nur geringe Spuren hinterlassen. Die Häuser 
des Landvolks, die befestigten Stätten der Machthaber hatten 
daher ohne Zweifel noch dieselbe einfache und unschein- 
bare Gestalt, Wie in den Jahrhunderten des Ileidenthums, 
Während in den Kirchen und Klöstern ihre geistlichen Er- 
bauer römische Formen in ihrer in Italien und durch die 
karolingische Zeit entstandenen Auffassung, wenn auch 
noch mit geringen Ansprüchen an Pracht oder Festigkeit, 
anwendeten. Dadurch entstanden sofort andere Verhältnisse, 
als in den romanischen Ländern. Während in diesen die 
römische Technik und Form in Uebung geblieben, nur all- 
mälig durch Nachlässigkeit und Rohheit entstellt und ent- 
artet War, und daher theoretische Studien überflüssig cr- 
schienen und, wenn sie versucht worden wären, vergeblich 
gegen die vulgären Gewohnheiten gekämpft haben würden, 
trat hier die Tradition römischen Styls, Welche die geist- 
IV. 2. 4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.