Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-936756
566 
Byzantinischer 
Einfluss 
auf 
abendländ. 
Kunst 
Zunächst wird man sich dabei vergegenwärtigen müs- 
sen, in wie Weit der Verkehr, der, überhaupt und abge- 
sehen von der Kunst, zwischen dem byzantinischen Reiche 
und dem Abendlande statt fand, uns berechtigt oder ilöthigt, 
einen künstlerischen Einfiuss anzunehmen. Die bleibende 
Anerkennung und Nachahmung einer ausländischen Kunst 
findet sich immer nur da, wo man dem Volke, dem sie 
angehört, auch sonst eine geistige Ueberlegenheit zugestellt. 
Die Griechen des Alterthnms waren den Römern, die Ita- 
liener und Franzosen des sechszehnten und achtzehnten Jahr- 
hunderts den anderen abendländischen Nationen nicht bloss 
in der Kunst, sondern zugleich auch in der Literatur, in 
Sitten und Gebräuchen Vorbilder. Jedenfalls aber setzt 
eine solche Aufnahme des Fremden einen lebendigen inter- 
nationalen Verkehr voraus. Der des Abendlandes mit dem 
byzantinischen Reiche war stets ein sehr schwacher. Im 
Anfange des Mittelalters suchten allerdings die germani- 
schen Fürsten etwas von dem Nimbus, mit Welchem der 
Name des römischen Kaiserthums in der Vorstellung der 
Völker noch immer umgeben War, auf sich zu übertragen. 
Sie glaubten dies durch die Verbindung mit dem byzanti- 
nischen Kaiser, als dem Erben des Imperatorentitels zu er- 
langen, und die griechischen Autokratoren begünstigten 
diese Neigung, um mit diesen kräftigen Barbaren in gutem 
Vernehmen zu bleiben und sie in einer scheinbaren Ab- 
hängigkeit zu erhalten. Daher kam es, dass gothische 
und fränkische Könige den Patriciertitel ilachsuchten und 
ihrem Namen beisetzten, dass man von beiden Seiten Ge- 
sandtschaften ausrüstete und empfing und Geschenke aus- 
tauschte. Karl der Grosse und dann wieder die Ottonen 
mit den Töchtern des Kaiser- 
Allein alle diese Bemühungen 
Geist der Nationen stand ent- 
hielten sogar "Vermählungen 
hauses für wünschenswerth. 
hatten geringen Erfolg; der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.