Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-936262
Arbeiten 
in 
Stein. 
517 
typische Strenge, aber auch dieselbe Energie der Formen, 
wie auf den Reliefs der Egstersteine. Anderen Styles sind 
dagegen die Figuren am Aeusseren der Vorhalle des Domes 
zu Goslar, sie sind allzukurz, mit starren Zügen, aber 
eher roh gehalten, mit einfacher, an die Antike erinnernder 
Gewandung. Dennoch werden sie , wie die reiche , orna- 
mentale Decoration der Säulen dieses Vorbaues anzeigt, erst 
im zweiten Viertel des zwölften Jahrhunderts entstanden 
sein eh). Auch mehrere vereinzelte Steinarbeiten mögen in 
diese Zeit gehören; so namentlich das angebliche Denkmal 
der Plectrudis am Aeusseren des Chores von S. Maria im 
Kapitol zu Köln die), ein Relief mit sechs Aposteln in der 
Krypta des Münsters zu Basel Weit), und endlich das 
Taufbecken, ehemals in der Neumarktskirche, jetzt im 
Dome zu Merseburg  An diesem letzten sind die 
Gestalten der Propheten, Welche hier (Wie es auch sonst 
vorkommt) die Apostel auf ihren Schultern tragen, mit 
einer zwiefachen Tunica bekleidet, welche an byzantinische 
Tracht erinnert, aber wohl absichtlich gewählt ist, um den 
orientalischen Charakter der Propheten im Gegeusatze gegen 
die mehr römische Tracht der Apostel anzudeuten. Es ist 
dies übrigens die roheste unter den angeführten Arbeiten, 
und möglicherweise etwas früherer Entstehung. 
An diese vereinzelten Bildwerke schliesst sich eine Reihe 
V01] 
anderen , 
theils 
in 
Stein , 
theils 
in 
Stuck 
ausgeführten 
chen niederstechend, dagegen wirklich grossartig; die Abbildung, welche 
Massmann a. a. 0. S. 46 nach Rauchs Zeichnung giebt, ist weniger 
strenge, als das Original, hat aber die Haltung sehr treu wiedergegeben. 
4') Abbildungen in Gladbaclfs Fortsetzung von Moller's Denk- 
mälern. 
m") Boisseräe a. a. 0. Taf. 8. 
i") S. eine Abbildung in (Burkhardt) 
sterkirche zu Basel. Basel 1842. 
Beschreibung 
der 
Mün- 
Puttrich 
Taf.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.