Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-936141
Erzguss. 
505 
unter ihnen War Bischof Bernward von Hildesheim  1023), 
und glücklicherweise besitzen wir Werke, welche nach 
ihrer Inschrift oder nach glaubhafter Tradition ihm beige- 
legt werden müssen  Dahin gehört hauptsächlich die im 
Jahre 1015 zuerst an Ort und Stelle aufgerichlete eherne 
Thüre des Domes. Sie enthält sechszehn Reliefs auf vier- 
eckigen, in zwei Reihen über einander stehenden Feldern, 
auf der einen Seite absteigend die Schöpfungsgeschichte bis 
zum Morde Abels, auf der anderen aufsteigend die Ge- 
schichte Christi von der Verkündigung bis zur Himmel- 
falut, und zwar die unteren vier Bilder die Kindheit bis 
zur Darbringung im Tempel, die oberen die Passion, be- 
ginnend mit der Scene vor Herodes. Hier finden wir nun 
nichts, was auf byzantinischen Einfluss hinwiese, die Ge- 
bäude sind, wie auf den Denkmälern des fünften und 
sechsten Jahrhunderts, durch Säulen mit dazwischen hän- 
genden Vorhängen, welche Bögen oder Dächer tragen, 
angedeutet; die 'l'racht ist nicht die byzantinische, sondern 
die spätrömische, und theilweise sogar die gleichzeitige; die 
drei Könige haben nicht mehr die phrygische Mütze, Son- 
dern Kronen, kurze Tuniken und Beinkleider, Personen des 
Yolkes auch wohl Binden statt der Strümpfe. Die Zeicl1- 
nung ist äusserst roh, die Nasen sind plump, die Augen 
gross und starr; aber die Gestalten sind nicht in byzanti- 
nischer Weise lang und hager, sondern kurz, stämmig und 
derb, die Bewegungen stark, die Motive verständlich und 
naiv, das Belief nach Maassgabe der Entfernung, in wel- 
cher die Figuren gedacht werden, oder nach ihrer Bedeu- 
tung bald flacher, bald stärker, zuweilen sogar so, dass 
i") Die Inschrift an der sogleich zu erwähnenden ehernen Thüre 
rührt zwar, da sie Bernward's als eines Verstorbenen erwähnt (divae 
memoriae), nicht von ihm selbst und nicht aus dem darin angegebenen 
Jahre 1015 her, ist aber offenbar nicht sehr viel jünger. Vgl. Kratz, 
der Dom zu Hildesheim, II, S. 48.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.