Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-936103
Elfenbeinreliefs. 
501 
eines Evangeliariums der Pariser Bibliothek in), aus Ita- 
lien zu stammen. Diese Vorbilder fanden dann aber in 
unseren Klöstern Nachahmung, wie dies zahlreiche, ohne 
Zweifel hier gearbeitete Reliefs beweisen, die, wenn 
auch mit Einmischung einheimischer Motive, doch im We- 
sentlichen "byzantinisirend sind. Dahin gehören, ausser dem 
bereits oben erwähnten Diptychon Ottois II. im Hotel Cluny 
in Paris, das dem berühmten Tutilo  912) zugeschrie- 
bene Relief in St. Gallen M1), das an dem. ebenfalls er- 
wähnten Codex aus Echternach befindliche in Gotha, dann 
mehrere aus der Zeit Heinrichs II. in München wer) und 
Bamberg, und endlich ein, durch seinen reichen Inhalt in- 
teressantes, mit dem Bildnisse der Aebtissin Theophanu 
(um 1051] versehenes im Schatze der Stiftskirche zu Es- 
sen, und viele andere. Daneben aber bildete sich auch ein 
roherer, aber HUSdTUCkSVOllGFBI' Styl, von dem z. B. die 
Arbeiten an einem der Zeit Heinrichs I. zugeschriebenen 
Reliquienkästchen im Schatze der Schlosskirehe zu Quedlin- 
burg  ein grosses Relief mit der Darstellung der Hoch- 
zeit zu Cana, der Vertreibung aus dem Tempel und der 
Heilung des Blinden in der Universitätsbibliothek zu Würz- 
burg, ein aus dem Kloster Reichenau am Bodensee stam- 
mendes, in meinem Besitz befindliches mit der Fusswa- 
schung und Kreuzigung, und endlich drei Tafehi im städ- 
tischen Museum zu Köln , zeugen. Die Figuren sind 
SIIPPI" 
Iat. 
Nrn. 
bis 5 
Waagen , 
und 
Paris, 
Förstefs 
Kun stges eh. 
"M1 Vgl. Kugler kl. Sehr. I, S. 79, und die Abbildung bei För- 
ster a. a. O. S. 6D, und bei Massmann, der Egsterstein, Taf. 2, a. 
 Kugler und Ranke a. a. O. S. 137. 
ff) Davon die eine dia Kreuzigung darstellende bei Massmann a. 
.a. 0. Taf. 2, b.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.