Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-931391
30 
Erste 
Epoche. 
lichstexl Bestandtheile. 
'l'racht, zunächst als 
Schon Karl der Kahle 
An den Höfen kam byzantinische 
fürstlicher Schmuck in Aufnahme. 
hatte sie als einen 'l'heil des kaiser- 
licheir Ceremoniels, mit dem er sich umgab, adoptirt k), 
aber er fand, wie es scheint, darin noch keine Nachfolge, 
denn von Otto I. wird ausdrücklich erwähnt, dass er sich 
nach vaterlälndiseher VVeise kleidete  Sein Enkel aber, 
der Sohn der '_l'heophanu, versuchte wieder byzantinische 
Sitten einzuführen, und die anderen Fürsten des Abend- 
landes trugen wenigstens die lange 'l'unica wie die Byzan- 
tiner, vielleicht aber ohne Rücksicht auf die griechische Sitte 
als feierliches, durch den Gebrauch der Kirche geheiligtes 
Kostüm. Denn eine genauere Nachahmung byzantinischer 
[Termen war damit keinesweges verbunden, oder erhielt sich 
doch nicht lange. Beim Beginn der Kreuzzüge linden wir, 
dass Gottfried von Bouillon und seine Helden sich bei ih- 
rer Vorstellung am Hofe des byzantinischen Kaisers zwar 
mit kostbaren Stoffen in Goldbrokat und Pelzen schmücken, 
aber wie ausdrücklich erwähnt wird, in fränkischer 
Tracht Seife). Die wichtigste Neuerung auf diesem Gebiete, 
die Eiscnrüstung aus beweglichen Ringen oder Schuppen 
(cotte dc mail) muss um die Mitte des 11. Jahrh. aufge- 
kommen sein, denn schon auf der berühmten Tapete von 
Bayeux , der fast gleichzeitigen Darstellung der Eroberung 
Englandis durch die Normammn, finden wir sie vorherr- 
Grae- 
Luden 
 Carolus consuetudinem regum Francorum contempnens, 
cas glorias optimas arbitrabatur. Annal. Fuld. ad an. 876 bei 
D. G. VI. 541. 
 Widekind bei der Schilderung Ottds 1.: Habitus patrius; ut 
numquam sit peregrino usus. Selbst bei der Krönung in Aachen 
er "tunica stricta more Francorum indutus". (Pertz Mon. germ. 
III. p. 437.)  
qui 
war 
hist. 
S0 Albertus Aquensis, der die Kleidung, in der Gottfried 
Ritter vor dem byzantinischen Hofe erscheinen, beschreibt. 
xmm) 
und seine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.