Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-936021
England. 
493 
da diese VVandfelder, wie wir Wissen, im englischen Style 
mit plastischer Ornamentation bedeckt waren , und mithin 
für höhere Malerei keinen Raum gewährten. Auch der 
eigenthümliche Styl der angelsächsischen Miniaturen lässt 
darauf schliessen, dass die Malerei sich hier nicht für und 
durch monumentale Anwendung ausgebildet hatte, und 
endlich deutet auch die Seltenheit urkundlichen" Nachrichten 
über solche darauf hin 31]. Zwar wird die Deckenmalcrei des 
Domes zu Canterbury von zwei sehr urtheilsfähigeu Chro- 
nisten 39-1) in einer Weise gerühmt, Welche vermuthen lässt, 
dass sie nicht bloss in farbigen Mustern bestand. Allein 
gerade das gesteigerte Lob führt auf die Vermuthung, dass 
dieses unter der bischöflichen Regierung des berühmten 
Anselm und mithin sehr wahrscheinlich von normannischen 
oder noch weiter hergekommenen Arbeitern ausgeführte 
Werk etwas in England Ungewöhnliches War. 
Im mittleren Frankreich sind dagegen zahlreiche 
Ueberreste von Wandmalereien erhalten, deren Alter freilich 
unsicher ist, die aber theilweise wohl noch in dieser Epoche 
entstanden sein mögen. Sie zeigen meistens denselben ein- 
fachen Styl, den wir in Deutschland fanden. Dies gilt na- 
mentlich von den , durch ihren eigenthümlichen Gegen- 
stand ömtk) merkwürdigen Fresken an den Gewölben der 
i) Fiorillo, G. d. z. K. Bd.5, S. 23 ff. Bemerkenswerth ist, dass 
Heinrich I. (T1135) die Zimmer seiner Gemahlin im Schlosse zu Not- 
tingham mit den Thaten Alexanders des Grossen ausmalen liess. Da- 
selbst S. 46. 
M) Gervasius in seiner früher erwähnten Beschreibung des D0- 
mes zu Canterbury: Coelum ligneum egregia pictura decoratum, und. 
Wilhelm von Malmesbury (de Gest. Pontif. angl. l. c. p. 214): Splen- 
dore fucorum et pulchritudinis gratia ars spectabilis rapiebat animos. 
Dieser fügt jedoch an einer anderen Stelle ausdrücklich hinzu, dass 
diese, von dem Prior Emulf unter dem Pontificat Anselms errichtete 
Kirche "adeo splendida" gewesen, ut nihil tale possit in Anglia videri. 
was) Christus auf weissem Rosse reitend und umgeben von viel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.