Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-935899
480 
Miniaturmalerei 
stichliebhaber anzieht, schon so frühe eintritt. Oft erkennt 
man auch die, freilich nur arabeskenartig geäusserte Freude 
an der Natur, wie denn das Y zur Darstellung einer VVein- 
lese benutzt ist, bei der die Arbeiter an den den Buchsta- 
ben bildenden Ranken ganz frei und zierlich hinaufsteigen. 
Eine höhere Poesie finden wir in einem Codex der Bam- 
berger Bibliothek vom Anfange des zwölften Jahrhunderts, 
welcher das Hohelied und den Propheten Daniel enthält. 
Besonders anziehend ist das dem ersten dieser beiden my- 
stischen Bücher vorausgeschickte Bild. Das Blatt hat blauen 
Grund, der oben heller ist imd also den Himmel andeutet. 
In der Mitte desselben sehen wir einen Heiligen, der einei- 
in einem Becken stehenden Gestalt die Taufe ertheilt. Da- 
hinter warten drei andere Täuflinge; von dem 'l'aufbecken 
aus geht aber die Schaar der Getauften, Laien, Priester, 
Mönche, Bischöfe, Frauen in einem Zuge, der sich mit 
kühnem Schwnnge der Linie erst abwärts, dann aufwärts 
wendet, und bis zu einer weiblichen Gestalt  aufsteigt, 
welche auf röthlich angedeuteten Wolken stehend der er- 
sten der herannahenden Frauen den Kelch darreicht. Erst 
hinter ihr, als das Ziel der ganzen Wanderung, sieht man 
den bekleideten Christus am Kreuze. Offenbar ist diese 
weibliche, den Kelch darreichende, die Siegesfalme haltende 
Gestalt die Kirche, die im Hohenliede gefeierte Braut 
Christi; zugleich ist aber durch den Zug der Gläubigen 
der wesentliche Inhalt der heiligen Dichtung, die Selm- 
sucht der Seele nach Gott, ausgedrückt. Die Zeichnung 
ist mangelhaft, aber man muss gestehen, dass die ganze 
Anordnung, die kühne, luftige WVanderung der Seelen durch 
3') Waagen a. a. O. S. 101 und Jaeck a. a. 0. Nro. 257, 258, 
pag. XII halten diese Gestalt für Christus; sie ist aber, wie ich genau 
geprüft habe, in Frauentracht mit bedecktem Haupte und ohne Kreuz 
im Nimbus. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.